Lindner Holding KGaA: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Arnstorf/Niederbayern (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Vorläufige Zahlen des Geschäftsjahres 1997/98 - Lindner auf Expansionskurs -

Lindner wächst weiterhin in schwierigem Umfeld

Die Lindner Holding KGaA, Arnstorf hat die Konzernleistung im abgelaufenen Geschäftsjahr 1997/98 (30.06.1998) auf ca. 567 Mio. DM gesteigert, so daß das ausgezeichnete Vorjahresergebnis trotz der ungünstigen Rahmenbedingungen in der Bauwirtschaft nochmals um 5,5 Mio. DM bzw. 1,0% verbessert werden konnte. Der Konzernumsatz wird abrechnungsbedingt bei ca. 621 Mio. DM liegen.

Operatives Ergebnis deutlich gesteigert - Mitarbeiterzahl gestiegen

Das Betriebsergebnis im operativen Bereich hat sich nach den bisher vorliegenden Zahlen äußerst erfreulich entwickelt und wird mindestens um 30% über dem Vorjahreswert liegen. Der Jahresüberschuß läßt sich vor dem Hintergrund der mit der LVA geführten Diskussion über "Scheinselbständigkeit" noch nicht prognostizieren. In jedem Fall ist eine kräftige Rückstellungszuführung notwendig. Die Dividendenkontinuität ist aber gewährleistet.

Die positive Geschäftsentwicklung der Lindner-Gruppe hat eine weitere Erhöhung des Personalbestandes der inländischen Gesellschaften bewirkt. Zum Geschäftsjahresende waren bei Lindner ca. 1.750 Mitarbeiter, darunter 92 Auszubildende, beschäftigt.

Auslandsaktivitäten weiter im Plan

Die Ausweitung der Auslandsaktivitäten der Lindner- Gruppe verläuft plangemäß. Die betriebliche Leistung im Ausland ist -unseren Erwartungen entsprechend - gegenüber dem Vorjahr leicht rückläufig. Im Vorjahr ergab sich durch die Abrechnung des Projektes Flughafen Hongkong eine Peak-Situation. Der Ausbau des Auslandsgeschäftes besitzt innerhalb Lindner weiterhin Priorität.

Lindner setzt auch zukünftig auf Expansion

Die Unternehmensstrategie der Lindner-Gruppe ist auch zukünftig auf ertragsorientiertes Wachstum ausgerichtet. Dieses strategische Unternehmensziel soll auf drei unterschiedlichen Wegen erreicht werden:

- Verstärktes internes Wachstum, insbesondere Steigerung des Auslandsanteils an der betrieblichen Gesamtleistung in den Bereichen Ausbau und Isoliertechnik - Ausbau der Sparte Isoliertechnik im Inland

- Aktive Akquisitionspolitik:

Mit Wirkung zum 1. Juli 1998 wurden alle Anteile an der Goldbach Norit Raumsysteme GmbH und deren in- und ausländischen Tochtergesellschaften erworben. Damit wird Lindner seine bisherige betriebliche Leistung - alleine durch diese Akquisition - im Geschäftsjahr 1998/99 um mindestens 10% steigern können. Innerhalb der Goldbach Norit-Gruppe werden ca. 200 Mitarbeiter im In- und Ausland beschäftigt. Mit dieser Akquisition begegnet Lindner dem ständig wachsenden Wettbewerbsdruck auf dem expansiven Markt für Doppel- und Hohlraumböden. Die Verknüpfung der Aktivitäten auf diesem Sektor wird die Realisierung beträchtlicher Synergien erlauben und die Marktpositionierung von Lindner vor allem auch im europäischen Marktgefüge verbessern. Mit Wirkung zum 1. Januar 1998 hat sich Lindner mit 50% an dem bulgarischen Bauunternehmen IRRIS AG beteiligt. Mit dem Erwerb der Anteile an dem Renovierungsspezialisten hat Lindner in einer zukunftsträchtigen Nische am osteuropäischen Markt Fuß gefaßt. Die IRRIS AG beschäftigt 200 Mitarbeiter. Die Wachstumsstrategie wird aber immer vor dem Hintergrund der notwendigen Stärkung der Ertragskraft der Lindner-Gruppe gesehen. Vorstand und Aufsichtsrat sind sich einig, daß die Expansion nicht zu einer Verwässerung der langjährig positiven Gewinnsituation führen wird.

Lukrative Aufträge im neuen Geschäftsjahr

In den letzten Monaten des Geschäftsjahres 1997/98 war Lindner angesichts der schwachen Marktsituation und dem dadurch entstandenen Preisdruck der Anbieter bei der Hereinnahme von neuen Aufträgen sehr restriktiv. Entsprechend ist der Auftragsbestand zum Geschäftsjahresende geringfügig hinter den Planzahlen zurückgeblieben.

Mit Beginn des Geschäftsmonates Juli hat sich jedoch eine Trendwende ergeben. Wir konnten im Juli lukrative Aufträge in einem Gesamtumfang von ca. 67 Mio. DM akquirieren, so daß ein Gesamt-Auftragsbestand von ca. 340 Mio. DM erreicht wurde. Lindner wurde in den beiden vergangenen Monaten unter anderem mit der Ausführung folgender Bauvorhaben beauftragt: Auswärtiges Amt, Berlin (25,3 Mio. DM); Sony, Potsdamer Platz in Berlin (15 Mio. DM); Flughafen Athen (11 Mio. DM); MDR, Leipzig (8,5 Mio. DM); Dorotheenblöcke Berlin (7,8 Mio. DM).

Angesichts des erfreulichen Starts ins neue Geschäftsjahr sind wir zuversichtlich, unsere ambitiösen Zielsetzungen wiederum erreichen zu können.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI