Reißbach und Lainsitz als "lebende Flüsse"

LR Bauer präsentiert zwei national bedeutsame Flußstrecken

St.Pölten (NLK) - Der Reißbach und die Lainsitz gehören zu den weniger bekannten, aber schönsten und ökologisch wertvollsten Fließgewässern Österreichs. Beide Gewässer wurden von der Initiative "Lebende Flüsse" in die Liste der national bedeutsamen Flußstrecken aufgenommen und heute im Rahmen einer Pressefahrt von Naturschutz-Landesrat Dr. Hannes Bauer präsentiert. Das Projekte "Lebende Flüsse" werde in Niederösterreich massiv vom Naturschutz unterstützt, betonte dabei Bauer. Belebung und Dynamik würden dabei auch automatisch zu Selbstreinigung und besserer Gewässergüte führen. Ziel sei es, daß alle Flüsse in Niederösterreich Wassergüte 2 aufweisen. Reißbach und Lainsitz seien ein Gebiet, wo sich sehr schön demonstrieren ließe, wie vielfältig Flüsse, Tier- und Pflanzenwelt seien, wenn Flüsse ihre natürliche Veränderung leben können und damit "lebende Flüsse" seien.

Der Reißbach zwischen Schönau und der tschechischen Staatsgrenze ist einer der bedeutendsten Libellenbäche Österreichs. Auf dieser 9,5 Kilometer langen Strecke leben 26 Libellenarten, wobei sich an manchen Tagen über 2.000 Libellen auf einem 500 Meter langen Bachstück beobachten lassen. Seitens des WWF wird dazu festgehalten, daß dieser Reichtum das Resultat einer noch weitgehend naturbelassenen Flußdynamik ist, weil hier der Reißbach noch in ausgeprägten Schlingen durch die abwechslungsreiche Landschaft fließen und bei Hochwasser die Feuchtwiesen überfluten kann.

Die Lainsitz von Gmünd bis zur Staatsgrenze ist ein Vorzeigeprojekt in Sachen Natur- und Hochwasserschutz. Von Bund, Land und Gemeinde wurden hier im Aufteilungsschlüssel 50 : 40 : 10 Prozent insgesamt 75 Hektar Überschwemmungswiesen angekauft. Zudem soll auf einer Fläche von 120 Hektar ein Naturschutzgebiet entstehen. Der Naturschutz-Landesrat rechnet damit, daß 1998 das Zusammenlegungsverfahren abgeschlossen wird, und dann auch das naturschutzrechtliche Verfahren eingeleitet wird. In Kooperation mit Tschechien soll der Bereich auch in das RAMSAR-Gebiet einbezogen werden und damit ein internationales Naturschutzgebiet geschaffen werden. "Dieses sowohl in seiner landschaftlichen Schönheit als auch in seiner Artenvielfalt einzigartige Juwel muß erhalten werden, zumal sich hier die historischer Chance bietet, staatsübergreifend eine ökologisch bedeutende Flußlandschaft unter Schutz zu stellen", sagte dazu der Landesrat.

Reißbach und Lainsitz sind 2 von insgesamt 17 Flußstrecken Niederösterreichs, in der Liste der national bedeutsamsten Flußgewässer. Ziel dieser Initiative von Landwirtschafts-, Umweltministerium und WWF ist es, die ökologisch wertvollsten Flüsse und Bäche in Österreich für die Zukunft zu erhalten, rund 200 der österreichweit 1.300 Flußkilometer liegen in Niederösterreich. Beide Bäche sind auch Teil des europäischen Naturschutznetzes "Natura 2000" bei dem der WWF ein von der EU-kofinanziertes LIFE-Projekt durchführt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK