Literaturpflege als Aufgabe der NÖ Landesbibliothek

Viele Rahmenveranstaltungen und Ausstellungen geplant

St.Pölten (NLK) - Seit der Übersiedlung der NÖ Landesbibliothek von der Wiener Teinfaltstraße in das neue Haus im St.Pöltner Kulturbezirk vor fast einem Jahr hat sich die Tätigkeit des Institutes vervielfacht: Neben der Ausleihe und der Freihandbibliothek findet der Besucher auch ein umfangreiches Rahmenprogramm vor, das vorwiegend der Literaturpflege dient:

Am 22. Oktober findet die Präsentation des Buches "Festschrift für Hermann Riepl" statt, des früheren Direktors der NÖ Landesbibliothek, der dieser Tage seinen 60. Geburtstag feiert. Ihm sind zahlreiche wissenschaftliche Beiträge historischer, bibliothekswissenschaftlicher und landeskundlicher Art gewidmet, eine aktuelle Biographie Dr. Riepls ist ebenfalls enthalten.

Am 29. Oktober gibt es eine Autorenlesung der Schriftstellerin Mag. Anita Lackenberger, die aus ihrem Werk über "Hexenverbrennung in Wien" liest. Als letzte Hexe wurde Elisabeth Plainacher im Jahr 1583 verbrannt.

Im Jänner (Termin steht noch nicht fest) zeigt der Fotokünstler Robert Zahornitzky aus Preßbaum eine Installation, mit der er die Sinnhaftigkeit von Informationen in Frage stellt. Er sammelte dazu Telefonbücher und verarbeitete sie zu Kunstwerken.

Im kommenden Jahr wird die NÖ Landesbibliothek ihre Präsentationen niederösterreichischer Bezirke mit Hilfe von Werken aus der eigenen topographischen Sammlung wieder aufnehmen. Die letzte derartige Ausstellung vor drei Jahren hatte sich mit Niederösterreich im Bild alter Karten beschäftigt. Wegen der Übersiedlung konnten seither keine weiteren Ausstellungen stattfinden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK