Monsanto initiiert eines der weltweit größten Forschungszentren für Pflanzenzüchtung in den USA

Unabhängige Wissenschaftseinrichtung nach europäischem Muster

Wien (OTS) - Ende Juli 1998 fiel in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri der Startschuß für eines der weltweit größten nicht-kommerziellen Forschungszentren für interdisziplinäre Pflanzenzüchtung. Mit der Washington University, der Universität von Missouri, dem Missouri Botanical Garden und Monsanto zählen führende Institutionen in der Pflanzenzüchtung zu den Initiatoren des Projekts. Das Institut soll im Jahr 2000 mit etwa 100 Mitarbeitern den Betrieb aufnehmen. Der Aufbau dieser unabhängigen Wissenschaftseinrichtung wird von Monsanto mit mehr als 70 Millionen US-Dollar unterstützt.

Das Forschungszentrum wird insbesondere die Entwicklung widerstandsfähiger, nährstoffhaltiger Nutzpflanzen vorantreiben und so einen Beitrag für die Ernährung der wachsenden Weltbevölkerung leisten. "Das Forschungszentrum wird durch die Nutzung neuer Technologien zu einer effizienteren und nachhaltigeren Agrarproduktion beitragen und den Nährwert unserer Lebensmittel bereichern", so Robert B. Shapiro, Chairman und CEO von Monsanto. Mit dem Projekt setzt Monsanto sein Engagement für eine nachhaltige Entwicklung unter Berücksichtigung ökologischer und sozialer Aspekte fort.

Die wissenschaftliche Einrichtung, angesiedelt im mittleren Westen der USA und damit im Herzen der amerikanischen Landwirtschaft, soll gemäß dem Gründungsauftrag ein unabhängiges, international anerkanntes Institut sein. Maßstab für die grundsätzliche Ausrichtung sind etwa die Einrichtungen der Max-Planck-Gesellschaft in Deutschland. Der wissenschaftliche Betrieb ist für den Zeitraum bis 2010 finanziell gesichert. Es wird erwartet, daß auch andere Unternehmen, private Stiftungen und die US-Regierung Mittel für die künftige Forschung bereitstellen.

Monsanto ist ein weltweit führendes Life Sciences-Unternehmen mit rund 22.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 7,5 Milliarden US-Dollar (1997). Das Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, Lösungen für den weltweit wachsenden Bedarf in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Gesundheit anzubieten und nutzt dabei modernste Methoden, wie zum Beispiel Genomwissenschaft und Gentechnik. Monsanto erzeugt hochwertige landwirtschaftliche und pharmazeutische Produkte sowie Lebensmittelzusatzstoffe. Kürzlich wurde die geplante Fusion mit American Home Products bekanntgegeben.

Rückfragen:

Helmut Wagner, Monsanto, Düsseldorf, Tel. 0049-211-3675-0 Fax 0049-211-3675-341, E-Mail helmut.b.wagner@monsanto.com

Paul M. Sills, Skills in Public Relations, Wien, Tel. (01) 505 26 25 Fax (01) 505 94 22, E-Mail sills@skills.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKI/OTS