Utl.: Aufräumungsarbeiten stehen vor Abschluß, Eingleisiger Fahrbetrieb in den Abendstunden

Grieskirchen (OTS): Ein Achsenbruch eines italienischen Güterwaggons war Ursache der Entgleisung des Güterzuges von gestern Samstag in Schlüßlberg bei Grieskirchen. Ein Güterwaggon hatte Gefahrengut geladen, ein zweiter Waggon war auf Leerfahrt und mit Resten des Gefahrengutes "Iso-Butylen" beladen. Die Feuerwehr war sofort zur Stelle und konnte die korrekt deklarierten Inhaltsstoffe identifizieren und entsprechende Sicherheitsmaßnahmen sofort einleiten. Um jedes Risiko zu vermeiden wurde während der notwendigen Umladearbeiten das Unglücksgebiet großräumig abgesperrt. 30 Bewohner aus der unmittelbaren Umgebung wurden kurzfristig evakuiert. Die ÖBB haben Ersatzquartiere organisiert. Die Bewohner haben jedoch am Abend ihrHeim wieder bezogen.

GEFAHR GEBANNT - AUFRÄUMUNGSARBEITEN LAUFEN AUF HOCHTOUREN = "Wir verdanken dem perfekten Zusammenspiel der Einsatzkräfte vor Ort den reibungslosen Ablauf der Aufräumarbeiten", sagt die Unternehmenssprecherin der ÖBB Viktoria Kickinger und bedankt sich auf diesem Wege bei allenHelfern. Über 250 Einsatzkräfte vor Ort haben schnell und effizient gehandelt. Von der Zugentgleisung waren überwiegend ausländische Waggons betroffen, die Schadenssumme wird von den ÖBB mit rund 6 Mio. ATS beziffert.

AUFNAHME DES EINGLEISIGEN FAHRBETRIEBES IN DEN ABENDSTUNDEN = Die ÖBB rechnen mit der Wiederaufnahme des vorerst eingleisigen Fahrbetriebes in den Abendstunden. Bis dahin werden internationale Reisezüge umgeleitet und Regionalzüge mit Schienenersatzverkehr abgewickelt. Für eintretende Verspätungen bitten die ÖBB um Verständnis.

Rückfragen: ÖBB-Kommunikation Dr. Viktoria Kickinger 0664 454 04 74

(Ende)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBB/OTS