INTERSEROH AG: Paragraph 15 WpHG

Köln (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Wachstum bei Umsatz und Ergebnis

Zwischenabschluß der INTERSEROH AG zum 30. Juni 1998

Der Dienstleistungs- und Rohstoffkonzern INTERSEROH AG, Köln, der seit Juni 1998 an der Börse notiert ist, wartet mit einem beachtlichen Halbjahresergebnis auf. Nach dem Zwischenabschluß zum 30. 6. 1998 hat INTERSEROH in den ersten sechs Monaten das Konzernergebnis vor Steuern gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum um 46 Prozent auf 12,3 Millionen DM gesteigert. Dabei ist allerdings der außerordentliche Aufwand im Zusammenhang mit der Börseneinführung in Höhe von 7,4 Millionen DM nicht berücksichtigt. Der konsolidierte Umsatz lag am Ende dieser sechs Monate mit 214,8 Millionen DM um 16,5 Prozent über dem Vergleichswert des Jahres 1997. Der Umsatz des im Juni 1998 erworbenen französischen Altpapierhändlers Centre de Dechets Industriels (CDI) ist nur anteilig für den Monat Juni (9,4 Millionen DM) in die Konsolidierung einbezogen.Damit werden die Planungen für das Geschäftsjahr 1998 deutlich übertroffen.

Die CDI-Gruppe mit Unternehmen an acht Standorten ist einer der drei größten Altpapierhändler in Frankreich. In dem Erwerb dieser Gruppe sieht INTERSEROH eine strategisch bedeutsame Akquisition, da Frankreich der drittgrößte Altpapiermarkt Europas mit erheblichem Wachstumspotential ist. Die CDI-Gruppe erwirtschaftete im ersten Halbjahr 1998 ein Ergebnis vor Steuern von 1,9 Millionen DM bei einem Umsatz von 50,9 Millionen DM.

Erstmals sind im Berichtshalbjahr die beiden 1997 hinzugekommenen Unternehmen INTERSEROH Hanse-Schrott Döberitz sowie INTERSEROH Nordmetall einbezogen. Der konsolidierte Umsatz stieg dadurch und aufgrund internen Wachstums im Geschäftsbereich Schrotthandel um 13,5 Prozent auf 90,7 Millionen DM. Im Geschäftsbereich Dienstleistungen und Rohstoffe ergab sich gegenüber dem Vergleichszeitraum eine Steigerung um 19,5 Prozent auf 124,1 Millionen DM.

Die Mittel, die INTERSEROH aus dem Börsengang zugeflossen sind, stehen ausschließlich zur Finanzierung weiteren Wachstums zur Verfügung. Zum Ausbau der Bereiche Dienstleistung, Rohstoffhandel sowie FE-Schrotthandel stehen insbesondere Neuakquisitionen im Inland im Mittelpunkt der Expansionsbestrebungen. Geplant ist auch eine gezielte Verstärkung des internationalen Engagements in den europäischen Kernländern durch Käufe von Unternehmen, die sich nahtlos in die Geschäftsfelder des Konzerns integrieren lassen. Den Aktionären stellt INTERSEROH für 1998 eine Brutto-Dividende von einer DM je Aktie in Aussicht.

INTERSEROH Aktiengesellschaft zur Verwertung von Sekundärrohstoffen Ansprechpartner: Klaus-Peter Beuth, Telefon 02203/91 47-121 Marc Trube, Telefon 02203/91 47-114.

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI