LR Bauer: Donau-Universität – Studienschwerpunkte für EU-Erweiterungskandidaten

Austausch von Wissenschaftlern und Fachkräften anzustreben

St. Pölten, (SPI) – "Die Präsentation des zweiten Geschäftsberichtes der Donau-Universität kennzeichnet den positiven Konsolidierungsweg der wichtigsten postgradualen Bildungseinrichtung in Niederösterreich. Der Anstieg der Studentenzahlen ist nach der Zeit der Stagnation ein Zeichen für die gestiegene Akzeptanz, aber auch ein Indiz für die gelungene Gestaltung des Studienangebotes. Diese positive Konsolidierung sollte nun dazu genutzt werden, neue Wege zu beschreiten und damit neue Bildungsschwerpunkte zu setzen", stellt Landesrat Dr. Hannes Bauer zur Präsentation des zweiten Geschäftsberichtes der Donau-Universität fest.****

So könnten vorbereitende Kurse und Seminare für Manager und politische Verantwortungsträger aus den derzeit chancenreichsten EU-Erweiterungsländern einen zukünftigen Schwerpunkt bilden. "Die Donau-Uni könnte sich dabei einen Namen als "Europa-Universität" mit Schwerpunkt östliche Nachbarstaaten der Union machen", so Bauer weiter. Der Bogen spannt sich dabei von den Bereichen Justiz bis hin zu Wirtschaft, von der Politik bis hin zu neuen Technologien und dem Europarecht. Weiters wäre ein zweifellos fruchtbarer Austausch von Wissenschaftlern und Lehrkräften anzustreben, mit denen ein ostspezifischer Bildungsschwerpunkt für Westmanager konzipiert werden könnte. "In diesen Bereichen können viele Chancen ergriffen werden, die die Stellung der nun wieder aufstrebenden Donau-Universität weiter absichern helfen", so Landesrat Hannes Bauer abschließend. (Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN