700 Lehrstellen in NÖ zuwenig Liberale fordern Reform der Lehrlingsausbildung

Wien (OTS) - "Überzogene Schutzbedingungen verhindern die Lehrlingsausbildung", so kommentierte die NÖ Landessprecherin des Liberalen Forums Liane Steiner die gestern vom AMS NÖ vorgelegten Zahlen. "Gerade in NÖ gibt es viele Kleinbetriebe, die es sich nicht mehr leisten können, Lehrlinge auszubilden. "Einerseits müssen die Berufsschulen reformiert werden, andererseitsmuß es aber den Unternehmen erleichtert werden, Lehrlinge auszubilden. ***

Die Liberalen fordern daher "Karenz" während der Schulzeit. Das bedeutet, während der Berufsschulzeit wird der Lehrling wie ein Schüler behandelt (d.h. Schülerfreifahrt, Schülerbeihilfe bei Bedürftigkeit der Elternetc.) und erhält keine Lehrlingsentschädigung Kommunalsteuerbefreiung für Lehrlinge Ausweitung der Probezeit auf 3 Monate Abschaffung der viermonatigen Behaltefrist nach Ende der Berufsschule bei Nichterreichung des Berufszieles

"Dazu kommt natürlich in NÖ noch das Problem der unzureichenden Verkehrsverbindungen, die Lehrplätze außerhalb des Wohnortes zumProblem machen. Die liberale Forderung des Führerscheins mit 16 könnte hierein Ansatz zur Problemlösung sein. Die Sicherheit des Jugendlichen ist in einem Auto wenigstens wesentlich größer als auf einem Moped" so die liberale Landessprecherin Steiner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Liane Steiner 0663/910 34 06

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LFN/OTS