Kinoverband gegen "Strafsteuer" für Multiplex-Kinos

Prädikatisierte Filme müssen weiterhin von Vergnügungssteuer befreit bleiben

PWK - Strikt gegen eine "Strafsteuer" für Multiplex-Kinos spricht sich Hans-Jürgen Gottschalk, Geschäftsführer des Fachverbandes der Lichtspieltheater, aus. Prädikatisierte Filme sind in Österreich von der Vergnügungssteuer befreit. Diese Befreiung aufzuheben und Mehrsaalkinos, also Multiplexe, mit erhöhter Steuer zu belasten, um kleine Stadtkinos zu fördern, verlangten kürzlich die Wiener Grünen. "Das käme einem Anschlag auf die Wünsche des Publikums gleich. Solche Steuerumverteilungs- und Steuerbelastungspläne der Grünen würden den gutgehenden Betrieben schaden und den hilfsbedürftigen Kinos nicht nützen", so Gottschalk. ****

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Lichtspieltheater
Tel.: 50105/3471

Dr. Hans-Jürgen Gottschalk

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß