ARBÖ: Angriff der tierischen Lack-Killer

Vorsorge und Schutz für ihren Autolack

Wien (ARBÖ) - Kühle Parkplätze unter schattigen Bäumen sind besonders bei Temperaturen jenseits der 30 Grad ein begehrtes Gut. Doch die Freude, nach dem Einsteigen nicht auf einem kochendheißen Sitz Platz nehmen zu müssen, währt oft nur kurz. Denn auch zahlreiche Insekten und Vögel schätzen im Hochsommer ein schattiges Laubdach als bevorzugten Aufenthaltsort, warnen die Experten des ARBÖ.

Vor allem die Kombination von Hitze und Feuchtigkeit sorgt für eine aggressive Wirkung von abgestorbenen Insekten oder Vogelexkrementen auf den Autolack. Als beste Vorsorge gegen eine ätzende Wirkung von tierischen und pflanzlichen Stoffen auf den fahrbaren Untersatz erweist sich regelmäßiges Waschen und Konservieren mit handelsüblichen Schutzmitteln. Als Sofortmaßnahme empfehlen die ARBÖ-Experten, die vorsichtige Entfernung des klebrigen Belags mit einem feuchten Tuch.

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR