Kinowelt Medien AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

München (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Kinowelt baut Filmproduktion aus

Die Kinowelt Medien AG München, wird neben internationalen Koproduktionen zukünftig auch deutsche Filme produzieren. Dafür konnte sie jetzt kompetenten Beistand verpflichten: Ulrich Limmer -als Autor und Dramaturg an den Erfolgsfilmen "Schtonk", "Rennschwein Rudi Rüssel" und "Comedian Harmonist" beteiligt und Professor an der Filmakademie Baden Württemberg - wird zum 1. Januar 1999 neben Dr. Rainer Kölmel Geschäftsführer der Kinowelt Filmproduktion. Die Kinowelt, die bereits bei einigen Produktionen mitgewirkt hat, will sich in Zukunft an bis zu drei Produktionen pro Jahr beteiligen. Als Koproduzent sichert sich das Unternehmen für 70 Jahre die Lizenzrechte am jeweiligen Film und erhält zugleich einen größeren Anteil an den Lizenzgebühren. Das finanzielle Risiko ist gering, da Kinowelt Filmproduktionen Fördermittel von der deutschen Filmförderung erhält, die nur im Falle eines wirtschaftlichen Erfolges zurückgezahlt werden müssen. Ein weiterer Teil der Kosten wird durch den Vorabverkauf der Fernsehrechte an die Sender gedeckt. Aktuell tritt die Kinowelt als Koproduzent bei dem Film "Sunshine" des Regisseurs Istvan Szabó (Mephisto) auf. Die Hauptrolle spielt Ralph Fiennes (Der englische Patient), gedreht wird in Budapest, Wien und Berlin. Der Film wird im Frühjahr/Sommer im Verleih der Kinowelt in den deutschen Kinos starten.

Ende der Mitteilung ------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/01