Vorwürfe der FPÖ gegenüber AMA entbehren jeglicher Grundlage

AMA-Vorstand Plank: "Wir agieren im Auftrag der EU und nicht eigenmächtig"

Wien (OTS) - Zu den Vorwürfen der FPÖ, konkret der FPÖ NÖ (APA/OTS0052), verlautet der Vorstandsvorsitzende der Agrarmarkt Austria, Josef Plank: "Ich möchte hiemit klarstellen, daß die AMA nicht eigenmächtig im Jahr 1996 Rindfleisch aufgekauft und in die Intervention gebracht hat, sondern daß dies im Auftrag der Europäischen Union geschehen ist. Wie auch in allen anderen Ländern der Europäischen Union hat die jeweils zuständige Marktordnungsbehörde Rindfleisch aufgekauft, um den Markt zu entlasten. Alles Fleisch, das in die Intervention gelangt ist, wird von der EU finanziert und ist somit nicht nur Eigentum der EU sondern wird auch von ihr wieder zum Verkauf ausgeschrieben". Dieser Umstand fand auch im aktuellen Fall des Rindfleischexportes nach Italien statt. Plank weiter "Die Agrarmarkt Austria hat auch keinen Einfluß darauf, aus welchen europäischen Ländern Tiere nach Österreich zur Schlachtung und anschließend in die Intervention kommen. Somit sollte klar sein, daß die Agrarmarkt Austria weder importiert noch exportiert".

Des weiteren stellt die Agrarmarkt Austria fest, daß nur jenes Rindfleisch, das die Voraussetzung für die Übernahme in die Intervention erfüllt "auf Eis gelegt" wird: Dazu gehört die stichprobenweise Untersuchung auf Hormonrückstände, die von den Veterinärbehörden vorgenommen wird.

Zudem wurde schon lange vor 1996 durch die Veterinärbehörde begonnen, sogenannte Rückstandskontrollen, mithifle deren man allfällige Hormoninjizierungen nachweisen kann, zu machen. Keine der jemals gezogenen Proben war positiv.

"Abschließend sei noch bemerkt", so Plank, "daß sich die Agrarmarkt Austria weder aus Zwangsbeiträgen finanziert, noch damit ausländisches Fleisch aufkauft. Die Agrarmarkt Austria ist als offizielle Marktordnungsbehörde durch den Bund finanziert, womit von "Baugeldern" nicht gesprochen werden kann.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Chrsitoph Edelmann
Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 33151/404 Fax 33152/499 , 0664 3012111 0f

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS