Österreich: Tauglichkeitsuntersuchung für Sporttaucher Wien (ÖRK) - Es müssen ja nicht gleich 20.000 Meilen unter dem Meer sein. Auch wer nur für einige Minuten unter Wasser taucht, um

Korallen, Fische oder gar Wracks aus nächster Nähe zu beobachten, braucht dazu technische Unterstützung. So wie die technische Ausrüstung problemlos funktionieren muß, muß auch der Taucher gesund sein, um seinen Sport ausüben zu können. Was für die Technik die regelmäßige Überprüfung ist, ist für den Menschen die "Tauchtauglichkeits-Untersuchung".

"Dabei werden das Herz-Kreislaufsystem, Hals-Nasen-Ohren-Bereich, Lunge und Augen untersucht", sagt OA Dr. Christian Feinböck vom Österreichischen Roten Kreuz. Wer etwa unter Asthma bronchiale leidet oder Hornhaut-Implantate trägt, ist vom Tauchsport ausgeschlossen. "Weiters werden auch Befunde zu den Bereichen Neurologie, Psychiatrie, Orthopädie, Gynäkologie, Zahnheilkunde oder Dermatologie erstellt", so Dr. Feinböck. Wer an Diabetes leide, kann nur unter bestimmten Voraussetzungen eine ärztliche Erlaubnis für den Tauchsport erhalten. Außerdem sollte er in Begleitung eines Diabetes geschulten Lehrers tauchen gehen.

Die Tauglichkeitsuntersuchung für Sporttaucher dauert etwa 30 Minuten. Neben den medizinischen Tests geht der Arzt mit dem
Taucher einen Fragebogen durch. Fragen über eventuelle Tauchunfälle, die Einnahme von Medikamenten, Nikotin und Alkohol, oder Operationen müssen beantwortet werden. Mit seiner
Unterschrift bestätigt der Taucher, die Fragen wahrheitsgemäß beantwortet zu haben.

Eine aktuelle Tauglichkeitsuntersuchung wird von den seriösen Tauchsportveranstaltern auf der ganzen Welt verlangt. Dies sollte aber nicht der Grund sein, um die Untersuchung durchführen zu lassen. "Der eigenen Gesundheit zuliebe sollten Taucher bis 40 mindestens alle zwei Jahre zur Untersuchung gehen, Taucher über 40 einmal im Jahr", sagt Dr.Feinböck. Untersuchungen, die den Richtlinien des österreichischen Tauchsportverbandes entsprechen, werden von mehreren Ärzten in ganz Österreich angeboten.

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK Gesundheitsredaktion
Mag.Bernhard Jany
Tel.: 01/589 00-151
3.August 1998
www.redcross.or.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01