AK: Rasche Aufklärung der illegalen Hormonverwendung bei Tiefkühlfleisch

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser, verstärkte Ahndung der Verwendung illegaler Stoffe in Europa gefordert

Wien (OTS) - Die rasche Aufklärung des Vorfalls um hormonbehandeltes Rindfleisch fordert die AK. Dabei, so die Konsumentenschützer handle es sich um sogenanntes Interventionsrindfleisch, welches in Italien bei Kontrollen beanstandet und beschlagtnahmt wurde. Eine konsequente und lückenlose Aufklärung, wie von Ministerin Prammer angekündigt, sei wichtig um Licht in die Sache zu bringen und um das Vertrauen der Konsumenten wieder zu erlangen.****

Das Beispiel zeige aber, daß noch mehr und konsequentere
Kontrollen durchzuführen wären. Vertrauen sei gut, Kontrolle ist besser, argumentieren die Konsumentenschützer. Die mißbräuchliche Verwendung verbotener Stoffe in der Tierhaltung sei nicht nur ein Anschlag auf die Gesundheit der Konsumenten, sondern bringe auch redliche Landwirte in ein schlechtes Licht und gefährde ihre Existenz. Allerdings handle es sich hiebei nicht um ein ausschließlich österreichisches Problem, sondern um ein gesamteuropäisches. Daher fordert die AK verstärkte Maßnahmen auf dem Kontrollsektor auf europäischer Ebene. Die AK fordert eine umfassende Information der Konsumenten, um eine zusätzliche Verunsicherung hintanzuhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW