Scientologen demonstrieren in Innsbruck

Internationale Protest gegen Innsbrucker Stadtväter

Wien (OTS) - " Die Scientology Kirche Österreich gab heute
bekannt, daß am 4. August in Innsbruck im Zuge des "Europäischen Lauf für Religionsfreiheit" eine Demonstration abhalten werden. Anlaß ist das "Verbot" eines Konzertes, daß die Stadt Innsbruck letzte Woche ausgesprochen hat. "Wenn wir für Religionsfreiheit nicht singen dürfen, dann werden wir eben Demonstrieren", so Scientology- Sprecher Andreas Böck.

Das "Verbot" hat unterdessen Internationalen Protest ausgelöst. Der britische Europaparlamentarier und Mitglied des Menschenrechtskomitee des Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, Stan Newens, richtete einen Brief an Bürgermeister Van Staa, indem er verlangte, daß das Verbot zurück gezogen wird. "Als ein Mitglied des Menschenrechtskomitees des Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten bin ich über die Durchführung von Verboten dieser Art betroffen. Es ist für mich nicht offensichtlich, daß die Scientology Kirche eine Lehre verbreitet die gesellschaftsfeindlich oder anders ist, als die von anderen Religionen, die weit verbreitet sind", so Stan Newen.

Der Amerikaner und Präsident der Vereinigung "The Friend of the United Nations", Irving Sarnoff, der kein Scientologe ist auch bei der Demonstration in Innsbruck anwesend sein wird, war ebenfalls betroffen. "Es ist mir unverständlich, daß Innsbruck ein derartiges Verbot ausgesprochen hat. Das Ziel dieser Veranstaltung, ist, Menschen in Europa, die aufgrund ihrer religiösen Überzeugungen diskriminiert werden, über ihre Rechte aufzuklären, denn es hat sich herausgestellt, daß viele ihre Rechte gar nicht kennen", so Sarnoff, der auch Mitglied des Nationalen Versammlungskomitees für die USA und die Vereinten Nationen ist.

Unterdessen hat auch der Rechtsanwalt der Kirche sowohl von der Innsbrucker Stadtregierung als auch dem Bürgermeisteramt die Herausgabe des angeblichen "Werbeverbotes" gefordert, daß zwar als Begründung für das Verbot genannt wurde, der Kirche aber nicht übermittelt wurde und sogar (Zitat) "auf Weisung" des Bürgermeisteramtes die Herausgabe abgelehnt wurde.

Böck wies auch daraufhin, daß Innsbruck die einzige Stadt in ganz Europa ist, die im Zuge des Europäischen Lauf für Religionsfreiheit eine Veranstaltung verbietet. In den Ländern, durch die der Lauf bis jetzt führte, haben alle Städte und deren politischen Persönlichkeiten ausnahmslos die Veranstaltung unterstützt und eine Proklamation unterzeichnet. "Ursprünglich war die Veranstaltung als Signal für die deutsche Regierung gedacht, der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihrer Überzeugungen ein Ende zu setzen. Jetzt ist sie auch ein Signal für diejenigen Politiker in Innsbruck, die für das Verbot verantwortlich sind", schloß Böck.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Böck
Angelika Thonauer
Tel.: (01) 522 36 18 DW 17

Scientology Kirche Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KSC/OTS