Alpharma gibt Bilanz für das zweite Quartal bekannt / Einnahmen stiegen um 17%, während der Gewinn pro Aktie, ohne einmalige Kosten, um 31% auf $0,21 stieg

Fort Lee, New Jersey (ots-PRNewswire) - Alpharma Inc. (NYSE: ALO) gab die Ergebnisse für das zweite Quartal und das Halbjahr, die am 30. Juni 1998 endeten, bekannt.

Die Einkünfte im zweiten Quartal 1998 stiegen von $118.986.000 im Vorjahr um 17 Prozent auf $139.513.000, dabei berichteten beinahe alle Divisionen über einen Anstieg in zweistelliger Höhe, trotz der Beeinträchtigung durch Währungsumrechnungen, die die internationalen Umsätze im Vergleich zu 1997 um mehr als $5 Mio. reduzierten. Der Betriebsgewinn, ohne die einmaligen Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme von Cox Pharmaceuticals am 7. Mai 1998, stieg von $9.940.000 im Jahr zuvor um mehr als 50 Prozent auf $14.936.000. Die betrieblichen Gewinnspannen stiegen von 8,4 Prozent ein Jahr zuvor auf 10,7 Prozent. Der Reingewinn, ohne die einmaligen Kosten, stieg von $3.470.000 im zweiten Quartal 1997 um mehr als 55 Prozent auf $5.435.000, während die Gewinne pro Aktie von $0,16 im Vorjahr um 31 Prozent auf $0,21 anstiegen und eine höhere Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien im zweiten Quartal 1998 widerspiegeln.

In dem Halbjahr, das am 30. Juni 1998 endete, stiegen die Einkünfte von $240.410.000 im vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres um beinahe 11 Prozent auf $266.075.000, trotz der Beeinträchtigungen durch die Währungsumrechnung, die die internationalen Umsätze in der ersten Jahreshälfte 1998 um mehr als $14 Mio. reduzierten. Der Betriebsgewinn stieg, ohne die einmaligen Kosten, von $18.814.000 im Jahr zuvor um mehr als 50 Prozent auf $28.346.000, da das Unternehmen erfolgreich die Spannen von 7,8 Prozent im Vorjahr auf 10,7 Prozent verbessern konnte. Der Reingewinn für die ersten sechs Monate 1998 stieg, ohne die einmaligen Kosten, um 89 Prozent von $5.730.000 im Jahr 1997 auf $10.837.000, während die Gewinne pro Aktie um mehr als 60 Prozent von $0,26 im Vorjahr auf $0,42 stiegen bei einer höheren Anzahl der im Umlauf befindlichen Aktien in der ersten Jahreshälfte 1998.

Sowohl die Bilanz für das zweite Quartal als auch die für das erste Halbjahr 1998 beinhalten notwendige einmalige Kosten nach Steuern in Höhe von $3.130.000 bzw. $0,12 pro Aktie hauptsächlich aufgrund einer Werterhöhung durch in Betrieb befindliche Forschung und Entwicklung und Inventar im Zusammenhang mit der Übernahme von Cox Pharmaceuticals. Inklusive dieser Kosten beliefen sich der Reingewinn im zweiten Quartal 1998 auf $2.305.000 bzw. $0,09 pro Aktie und der Reingewinn für die ersten sechs Monate 1998 auf $7.707.000 bzw. $0,30 pro Aktie.

"Wir sind sehr erfreut über die guten betrieblichen Ergebnisse des zweiten Quartals. Läßt man die einmaligen Kosten im Zusammenhang mit der Übernahme von Cox beiseite, haben alle unsere Divisionen im Vergleich zu 1997 deutliche Verbesserungen in den Betriebsgewinnen gemeldet. Mit einer soliden Pipeline an neuen Produkten und Marktzulassungen, einer besseren Preisgestaltungsumgebung für unseren amerikanischen Geschäftsbereich für Wirkstoffe ohne Markennamen und die neuen Möglichkeiten für eine internationale Expansion erwarten wir, daß sowohl die Umsätze als auch die Gewinne in der zweiten Jahreshälfte 1998 rasant ansteigen werden," sagte Einar W. Sissener, Chairman und CEO von Alpharma Inc.

Schnellere Produktentwicklung und Marktzulassungen weltweit

Während des zweiten Quartals 1998 erreichte Alpharma mehr als 25 Zulassungen für neue Produkte weltweit. Im Bereich Humanpharmazeutika gab die US Pharmaceuticals Division (USPD) die Auslieferung der ersten Version der 0,025%-Retinsäure-Creme, eine vorläufige Zulassung für das M-Zole 3 Combination Pack und die Einführung des Wirkstoffs Ranitidin in der Form von Dosierungseinheiten bekannt. Die International Pharmaceuticals Division (IPD) erhielt 14 Zulassungen in sechs Ländern für die Wirkstoffe acyclovir, captopril, sotalol, frusemide, atelonol und glibenciclamide in Tablettenform und für die Wirkstoffe Nifedipin und Modifenac als Kapseln.

Im Bereich Tiergesundheit ließ die Abteilung für Veterinärmedizin der amerikanischen Gesundheitsbehörde drei Kombinationen von BMD(Wz) mit anderen Wirkstoffen für die Verwendung bei Geflügel sowie die Verwendung von BMD bei Masthühnern und Wachteln zu. BMD ist weiterhin das am weitesten verbreitete Medikament in Kombination mit anderen Wirkstoffen auf dem amerikanischen Geflügelmarkt. Zu den weiteren Zulassungen in den Vereinigten Staaten gehören die Eintragung von ChlorMax als Warenzeichen (die Marke wurde im Juni eingeführt) und ein zusätzlicher Herstellungsstandort für ChlorMax50.

In Europa vergab die Europäische Union den Annex II-Status für Albac(Wz) für die Verwendung bei Milchkühen, die zur Fleischgewinnung geschlachtet werden. In Bulgarien wurde Albac für die Verwendung bei Geflügel und Schweinen zugelassen. In Frankreich wurde eine einjährige Ausnahmezulassung für die Verwendung von Albac durch Veterinäre bei Kaninchen eingeführt, eine volle Zulassung wird in den nächsten zwölf Monaten erwartet. In Kanada wurde Albac erfolgreich wiedereingeführt, und die Behörden genehmigten die Vormischanlage in Lowell, Arkansas der Animal Health Division (AHD) für die Herstellung von Deccox(Wz). Die AHD erhielt außerdem mehrere Zulassungen für seine BMD-Produkte in Lateinamerika.

Die Aquatic Animal Health Division erhielt eine Genehmigung des amerikanischen Landwirtschaftsministeriums für den Start eines Feldversuchs für ein Vakzin gegen innere Blutvergiftungen bei Welsen erhalten. Die Herstellungseinrichtung in Bellevue, Washington erhielt die GMP-Zulassung für die Produktion und den Verkauf von Bioject(Wz)-Produkten nach Großbritannien.

Übernahme von Cox Pharmaceuticals beschleunigt europäische Expansion - erscheint 1999 in der Bilanz

Am 7. Mai übernahm Alpharma von der Hoechst AG das Unternehmen Cox Pharmaceuticals in Großbritannien, einen der größten Hersteller von pharmazeutischen Wirkstoffen in Europa. Diese Übernahme positioniert Alpharma, einer der in der Welt führenden Hersteller von Wirkstoffen zu werden, und bietet das Sprungbrett für die Implementierung der europäischen Expansionsstrategie des Unternehmens. Durch die Integration von Cox Pharmaceuticals in die International Pharmaceuticals Division von Alpharma erwartet das Unternehmen, deutliche Kostenersparnisse und Synergien zu erreichen durch die Eliminierung doppelter Standorte und durch die Zusammenlegung der Beschaffungsmöglichkeiten, um niedrigere Ausgaben für Rohmaterialien und Lieferungen zu erlangen.

Überdies wird erwartet, daß die gemeinsame Vermarktung der Produkte von Cox und der IPD die Gesamtumsätze und das Produktionsvolumen erhöhen wird. Obschon die Summe der Einsparungen und Synergien noch nicht sicher vorausgesagt werden kann, wird erwartet, daß Cox, wenn es eingegliedert ist und das erwartete Wachstum eintritt, einen positiven Beitrag zu den Gewinnen im zweiten Halbjahr 1999 beitragen wird.

"Mit den Zugang von Cox Pharmaceuticals und der kürzlich abgeschlossenen regionalen Reorganisation unserer International Pharmaceuticals Division sind wir in einer guten Position, unsere geographischen Grenzen auszudehnen und unsere Präsenz auf dem internationalen Markt zu verbessern," sagte Gert W. Munthe, Präsident und Chief Operating Officer von Alpharma.

Alpharma Inc. ist ein multinationales pharmazeutisches Unternehmen, das spezielle Produkte für die Humanpharmazeutik und Tierpflege entwickelt, produziert und vermarktet. Alpharma ist der größte Hersteller von flüssigen und lokalen pharmazeutischen Wirkstoffen in den Vereinigten Staaten und hat eine feste und wachsende Marktposition im Segment der internationalen Fertigmedikamente. Alpharma gehört zu den weltgrößten Herstellern wichtiger Spezialantibiotika und ist international anerkannt als einer der führenden Anbieter von Futterzusätzen für die Gesundheit von Geflügel und Nutztieren und von Vakzinen für Zuchtfische.

Anmerkung: Aussagen in dieser Pressemitteilung umfassen zukunftsbezogene Annahmen, die im Sinne der Vorbehaltsklauseln des Securities Litigation Reform Act von 1995 gemacht werden. Diese Annahmen, inklusive der im Zusammenhang mit den finanziellen Erwartungen für das Steuerjahr 1998, unterliegen bestimmten Risiken und Unsicherheiten, die dazu führen können, daß die tatsächlichen Ergebnisse von denen in zukunftsbezogenen Annahmen gemachten finanziell abweichen können. Informationen über weitere bedeutende potentielle Risiken und Unsicherheiten, die hier nicht erwähnt sind, können in den Eingaben des Unternehmens an die Securities and Exchange Commission eingesehen werden, darunter im Bericht in Form 10-K für das Jahr, das am 31. Dezember 1997 endete, und dem in Form 10-Q für das Quartal mit Ende 31. März 1998.

ots Originaltext: Alpharma Inc.
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Diane M. Cady, Vice President, für Investorenangelegenheiten bei Alpharma, Tel. (USA) 201-228-5085 oder (USA) 800-200-9159

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/OTS-PRNEWSWIRE