Ausbau der A 1 im Raum St.Pölten demnächst abgeschlossen

Dritte Fahrspur und zusätzliche Pannenbuchten errichtet

St.Pölten (NLK) - Nicht nur die notwendige Generalerneuerung der A 1 im Abschnitt "Ybbs - Amstetten-Ost" steht kurz vor dem Abschluß, auch die Arbeiten für den 3. Fahrstreifen zwischen Böheimkirchen und dem Knoten St.Pölten werden demnächst abgeschlossen. Derzeit werden die neuen Überkopfwegweiser und die Leitschienen montiert, ab kommenden Montag, 3. August, beginnen die Markierungsarbeiten, die voraussichtlich bis Mitte der Woche dauern. Mit Ende Juli stehen damit auch auf diesem rund 6,5 Kilometer langen Abschnitt der Westautobahn drei Fahrstreifen zur Verfügung.

Wie notwendig der Ausbau war, zeigt die Tatsache, daß auf diesem Teilstück der Westautobahn tagtäglich in beiden Fahrtrichtungen durchschnittlich 50.000 Fahrzeuge (Lkw-Anteil rund 15 Prozent) unterwegs sind - so viele, wie auf keinem weiteren Abschnitt der A 1 in Niederösterreich. Aufgrund der Verkehrsüberlastung und der zahlreichen Lkw, die vor allem auf den Steigungsstücken bei Überholmanöver den Verkehr behinderten, kam es immer wieder zu Unfällen und Staubildungen. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll setzte sich deshalb im Interesse der Verkehrssicherheit mit Nachdruck für den raschen Ausbau ein. "Schließlich wird die Bedeutung einer Region auch durch den Grad der Verkehrssicherheit bestimmt."

Errichtet wurde die 3. Fahrspur auf dem ehemaligen Pannenstreifen, im Abstand von jeweils 500 bis 600 Metern wurden deshalb 4 Pkw- und 4 Lkw-Pannenbuchten mit einer Verzögerungs- und Beschleunigungsspur geschaffen. Auf dem 3. Fahrstreifen gilt zudem ein Lkw-Überholverbot, um den Verkehrsfluß aufrecht zu erhalten. Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 15 Millionen Schilling, die Bauzeit betrug 10 Wochen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK