Prokop fordert Ausweitung der NAP-Mittel:

50 Millionen für Frauen und ältere Arbeitnehmer

St.Pölten (NLK) - Ziel des nationalen Aktionsplanes für Beschäftigung (NAP) ist es, bis zum Jahr 2003 die Arbeitslosenquote österreichweit um ein Prozent zu senken und 100.000 zusätzliche Jobs zu schaffen. In Niederösterreich sollen in diesem Zeitraum rund 20.000 Arbeitsplätze geschaffen werden. Der NAP sieht derzeit für Niederösterreich 150 Millionen Schilling für 660 lehrstellensuchende Jugendliche vor, die bis November keine Lehrstelle gefunden haben. Mit einjährigen Berufsvorbereitungslehrgängen und drei- bis vierjährige Lehrlingsstiftungen soll ihnen geholfen werden. "Wenn die Ziele des NAP wirklich erreicht werden sollen, muß nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Frauen und für ältere Arbeitslose angesichts der kritischen Situation am Arbeitsmarkt Geld für Ausbildung und Beschäftigung zur Verfügung gestellt werden", forderte heute Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop. Nach den derzeitigen Berechnungen würde Niederösterreich im Herbst nur für rund 400 Jugendliche und nicht für 660 Jugendliche ein Auffangnetz benötigen. Diese freiwerdenden Mittel will Prokop, die die Landes-Projektgruppe zur Umsetzung des NAP in Niederösterreich leitet, für Frauen und für ältere Arbeitnehmer verwenden. Prokop: "50 Millionen Schilling sollten in Ausbildungs- und Beschäftigungsprojekte investiert werden."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK