Im Hinblick auf neue EU-Lebensmittelhygiene-Verordnung:

Bildungszentrum Warth startet einjähriges Pilotprojekt

St.Pölten (NLK) - Am 1. März 1999 tritt europaweit eine verschärfte Lebensmittelhygiene-Verordnung in Kraft, die für alle Unternehmen gilt, die Lebensmittel zubereiten bzw. verarbeiten. Von dieser neuen EU-Richtlinie sind vor allem bäuerliche Direktvermarkter betroffen, die bisher leichtere Auflagen zu erfüllen hatten. Um die neuen Richtlinien in der Praxis zu testen und damit einen bedeutenden Know-how-Vorsprung im Ausbildungsbereich zu erzielen, wurde an der Landwirtschaftlichen Fachschule Warth ein einjähriges Pilotprojekt "Lebensmittelhygiene" gestartet. Umgesetzt wird das Hygiene-Projekt in der Betriebs- und der Lehrküche sowie in den Verarbeitungsräumen der Schule.

Vorrangiges Ziel des Lebensmittelprojektes ist es, gesundheitliche Risiken bei der Lebensmittelherstellung zu minimieren. Bei der Umsetzung der neuen Lebensmittelrichtlinien wird besonders auf die Einhaltung hoher hygienischer Standards geachtet. Dies reicht vom Einkauf über die Zubereitung und Lagerung bis zum Verkauf der Lebensmittel. Besonders strengen Auflagen sind empfindliche Lebensmittel wie Faschiertes und Rohmilch unterworfen. Auch das Küchenpersonal muß die neuen Vorschriften berücksichtigen, so bestehen etwa spezielle Bekleidungs- und Reinigungsvorschriften.

Um als EU-geprüfter lebensmittelverarbeitender Betrieb zertifiziert zu werden, muß man sich einem kritischem Prüf- und Kontrollverfahren unterwerfen. Dies wird ab nächstem Jahr auch für Direktvermarkter, Bauernmärkte und Hofläden gelten, die in der neuen Verordnung extra angeführt sind. Die Fachschule Warth bietet deshalb gemeinsam mit der Landwirtschaftskammer Grundschulungen zur Lebensmittelhygiene an, die mit einer Zertifizierung abschließen und die Bauern somit berechtigen, ab Hof hygienisch einwandfreie Produkte zu verkaufen.

Da die Hygienezertifizierung für bäuerliche Direktvermarkter in Zukunft verpflichtend ist, finden im Winter 1998/99 an den jeweiligen Bezirksbauernkammern spezielle Kurse statt. Nähere Informationen bei Frau Riegler (Fachschule Warth) unter der Telefonnummer 02629/2222-0.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK