Kollross: Jugendliche wollen Freiräume

Gegen eine nur marketingorientierte Jugendpolitik

Niederösterreich (OTS) "Jugendpolitik wird immer öfter als Marketing-Gag mißbraucht. So nutzen Unternehmen und
bestimmte Parteien den Werbeeffekt, der sich aus
Veranstaltungen für Jugendliche ergibt, um hierdurch künftige Käufer der eigenen Waren oder eben spätere Wähler zu
lukrieren. Den Jugendlichen ist damit nicht geholfen: Denn
worum es ihnen wirklich geht, sind Freiräume für
selbsbestimmte Aktivitäten", sagte heute SJ-Niederösterreich Vorsitzender Andreas Kollross.

"Wenn die Politik ihr Interesse an der Jugend ernst meint,
dann muß sie umzudenken beginnen. Moderne Jugendarbeit
heißt, die räumlichen und finanziellen Möglichkeiten zu
schaffen, mit denen Jugendliche ihre Freizeit- und sonstigen Aktivitäten selbst durchführen können. Ein Bekenntnis zu einer solchen Jugendarbeit mag zwar wenig populär sein und keinen parteipolitischen Zwecken dienen, doch wäre damit
Jugendlichen am besten geholfen", sagte er weiter.

"Die SJ wird in den nächsten Monaten ein
Forderungsprogramm für eine moderne Jugendarbeit in Niederösterreich vorlegen und sich verstärkt um die Schaffung
von Jugendzentren kümmern. An der Umsetzung dieser
Vorschläge wird sich dann zeigen, wem es tatsächlich ernst um
die Anliegen der Jugend ist", schloß Kollross.
(schluss)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN