Energie-Folder des Österreichischen Biomasse-Verbandes

Blochberger fordert erneut Ökologisierung des Steuersystems

St.Pölten (NLK) - Der Österreichische Biomasse-Verband hat kürzlich einen Informationsfolder präsentiert, der eine aktuelle Zusammenschau einiger Trends darstellt, die derzeit die österreichische Energiewirtschaft maßgeblich bestimmen.

Diese Analyse des österreichischen Wärmemarktes geht davon aus, daß die Anzahl der Holzheizungen bis Anfang der neunziger Jahre leicht zugenommen hat, danach aber deutlich zurückgegangen ist. Die Zahl der Wohnungsbesitzer, die von Holzheizungen auf Öl und Gas umstellen, ist demnach deutlich größer als die Zahl der Wohnungsbesitzer mit neu installierten Hackschnitzel-, Pellets- und Stückholzkesseln. Als wichtiger Grund für diese Entwicklung wird dabei der niedrige Ölpreis angegeben.

Für Agrar-Landesrat Franz Blochberger ist diese Entwicklung Anlaß, erneut eine Ökologisierung des Steuersystems zu fordern. "Fossile Energie wie Erdöl und Erdgas müßten höher, erneuerbare Energie geringer besteuert werden - bei gleichzeitiger steuerlicher Entlastung der Arbeit", so Blochberger. Niederösterreich werde aber auch in Zukunft die erneuerbare Energie forcieren, das heißt, am zügigen Ausbau von Biomasse-Fernheizwerken, Solarenergie und Biogasanlagen festhalten.

Der Österreichische Biomasse-Verband schließt in seinem Infofolder, daß die Biomasse beschleunigt aus dem Markt gedrängt wird und die Regierungsbeschlüsse zur CO2-Vermeidung nicht einzuhalten sind, wenn Österreich die Rahmenbedingungen am Wärmemarkt nicht ändert. Die Marktentwicklung in den letzten Jahren beweise zudem deutlich, daß auch die in Kyoto verhandelten internationalen Verpflichtungen unerreichbar wären.

Als konkreten Vorschlag präsentiert der Österreichische Biomasse-Verband drei Punkte: die Besteuerung von Heizöl in Form der Anhebung der Steuer von 9,5 g/kWh auf 30 g/kWh, die Besteuerung von Erdgas per Anhebung der Steuer von 6 g/kWh auf 20 g/kWh und eine gleichzeitige Senkung der arbeitsbezogenen Kosten (Pensionsbeiträge für Selbständige und Unselbständige).

Nähere Informationen beim Österreichischen Biomasse-Verband unter der Telefonnummer 01/5330797.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK