Österreich: Flüssigkeitsverlust bei Darminfektionen Wien (ÖRK) - Auf Reisen oder auch im eigenen Land kann man sich schnell einen Darmerreger einfangen. Sicherstes Anzeichen dafür:

Durchfall. Normalerweise ist der Spuk nach drei Tagen wieder
vorbei. öSollte der Durchfall länger als drei Tage andauern, ist unbedingt ein Arzt aufzusuchenö, sagt Dr.Christian Feinböck, Oberarzt des Österreichischen Roten Kreuzes.

Die Infektion könne durch Viren oder Bakterien ausgelöst werden. Bauchkrämpfe, Durchfall bis zu 20mal am Tag sowie Übelkeit und Erbrechen seien Anzeichen einer Darminfektion. Dauert diese länger als drei Tage, könnte es sich um eine Salmonellen-Infektion handeln. Da dürften keine stopfenden Maßnahmen ergriffen werden. Der Patient müsse ins Krankenhaus.

Größtes Problem sei der Flüssigkeitsverlust: öDer Körper verliert pro Tag bis zu sechs Liter Flüssigkeit und auch jede Menge wichtiger Mineralien. Beides muß unbedingt ersetzt werdenö, so Dr.Feinböck. Am besten geeignet dazu seien kohlensäurearmes Mineralwasser und Elektrolytmischungen.

Gut zur Flüssigkeitszufuhr geeignet sei eine Mischung aus Orangensaft und Mineralwasser: Ein Liter Orangensaft und ein Liter Mineralwasser, in die ein Eßlöffel Zucker und ein Teelöffel Salz gegeben werden. Damit würden dem Körper wieder alle Elektrolyte zugeführt. Vorsicht ist allerdings geboten, wenn zum Durchfall
auch eine Gastritis hinzukommt: da dürfe keine Flüssigkeit zugeführt werden, die Behandlung müsse im Krankenhaus erfolgen.

Während der Zeit der Erkrankung sollte der Darm geschont werden. Das bedeute, nichts Schweres oder Deftiges zu essen. Man sollte
sich in dieser Zeit mit leichter Kost, etwa Zwieback, Reis oder Salzstangen, begnügen.

Rückfragenhinweis: ÖRK Gesundheitsredaktion

Mag.Bernhard Jany
Tel.: 01/589 00-151
27.Juli 1998
www.redcross.or.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01