TIEFGARAGE UNTER DEM ALBERTPLATZ WIRD NICHT GEBAUT

1:0 für das Parkpickerl

Wien (ÖVP-Klub) - Eine gute Nachricht für besorgte Bürger
im Grätzel um den Albertplatz gab heute die Josefstädter Be-zirksvorsteherin Margit Kostal bekannt: Die von privaten Be-treibern unter dem Albertplatz geplante Garage wird nicht
gebaut. *****

In den letzten Jahren brach Unruhe unter den Anrainern des Albertplatzes aus, als durchsickerte, daß das private Garagen-unternehmen beabsichtige, unter dem Albertplatz eine Tiefgarage
zu errichten, die die gürtelnahen Teile der Josefstadt und des Alsergrundes zwischen Alser Straße und AKH mit Stellplätzen versorgen sollte. Die Anrainer hatten Sorgen um den histori-
schen Baumbestand, der neben dem Isisbrunnen dem Platz sein besonderes Flair verleiht.

"Das Parkpickerl hat das Garagenprojekt jetzt zu Fall ge-
bracht", berichtet Kostal nach einem Gespräch mit den Betrei-
bern. "Eine Bedarfsstudie, mit der das Garagenunternehmen die Wirtschaftlichkeit des Projektes untersuchen wollte, hat erge-
ben, daß durch die Einführung des Parkpickerls in der Josef-
stadt genügend Stellplätze an der Oberfläche vorhanden sind. Da außerdem daß Parkpickerl noch allemal billiger ist als jede
Garage zum gegenwärtigen Zeitpunkt, brachte die Studie für die Garagenbetreiber das ernüchternde Ergebnis, daß kaum jemand
eine Garage unter dem Albertplatz benützen würde."

Aus diesem Grund hat die Garagenfirma das Tiefgaragen-Projekt
unter dem Albertplatz aufgegeben, berichtet Kostal. "Die Ent-scheidung des Unternehmens wird viele Anrainer im Grätzel um
den Albertplatz erleichtern. Und die Studie zeigt, wie richtig
die anfangs ja durchaus umstrittene Einführung des Parkpickerls
in unserem Bezirk war."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 4000/81915

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/ÖVP-KLUB