IVG AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Bonn (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

IVG übernimmt Mehrheit an börsennotierter Stodiek AG

Aufbau einer europäischen Immobilienaktiengesellschaft geplant

Die IVG Holding AG, Bonn, hat eine Beteiligung von mehr als 75 Prozent an der H. Stodiek & Co. AG, Bielefeld, übernommen. Ziel des Erwerbs ist es, eine reine börsennotierte Immobilien-Aktiengesellschaft mit europäischem Portfolio aufzubauen.

"Schwerpunktmäßig planen wir den Aufbau eines neuen Portfolios mit attraktiven Immobilien in europäischen Wachstumszentren. Dabei denken wir in erster Linie an Büro- und Handelsimmobilien sowie an Gewerbe-und Technologieparks", erläutert Dr. Eckart John von Freyend, Vorstandsvorsitzender der IVG Holding AG, den Erwerb der Aktienmehrheit. In den nächsten Jahren ist der Aufbau eines Portfolios mit einem Gesamtvolumen von über DM 1,0 Mrd. geplant. Durch aktives Portfoliomanagement, das heißt, durch einen schnellen Umschlag des Immobilienbestandes, sollen deutliche Wertsteigerungen erzielt werden. "Die private Vermögensbildung ist der Wachstumsmarkt schlechthin. Mit der reinen Immobilien AG will IVG auch für diesen Markt ergänzend und deutlich abgegrenzt zur eigenen Aktie eine weitere attraktive Anlagealternative sowohl zu offenen Immobilien-Fonds als auch zu Aktien anbieten", so Dr. Dirk Matthey, Finanzvorstand der IVG.

Das gezeichnete Kapital der Stodiek AG beträgt derzeit DM 1,35 Mio und ist in 2.700 Aktien mit einem Nominalbetrag von je DM 500,-eingeteilt. Nur wenige Aktien sind zur Zeit über die Börse verfügbar. Kurzfristig wird mit dem Aufbau des europäischen Portfolios begonnen. IVG-Immobilienspezialisten werden hierbei ihr Know-how einbringen. Die Kapitalbasis soll 1999 durch Ausgabe neuer Aktien angemessen erhöht werden. Im Anschluß an die Aufbauphase wird die IVG allein oder mit strategischen Partnern gemeinsam 50 Prozent der Aktien halten, um so über einen stabilen Aktionärskern die kontinuierliche Entwicklung der Gesellschaft zu sichern. Der Rest soll sowohl unter privaten als auch institutionellen Anlegern sukzessive gestreut werden. Geplant ist, die bisher im Freiverkehr Düsseldorf gehandelten Aktien mittelfristig in einem gehobenen Börsensegment zu etablieren.

Die Aktien der Stodiek AG werden keine Konkurrenz zur eigenen IVGAktie bilden, da sich die beiden Unternehmen deutlich voneinander unterscheiden. Die Stodiek wird sich ausschließlich auf aktives Portfoliomanagement konzentrieren, während die IVG weiterhin auch Projektentwicklung und Dienstleistungen für Immobilien und Mobilien erbringt:

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI