Offener Brief von Mark Janicello

Ich war der Hauptdarsteller von "Elvis: A Musical Biography", das
im Jänner 1998 in Innsbruck im Kongresszentrum aufgeführt wurde. Die Wärme und die hervorragenden Publikumsreaktionen, die mir in Innsbruck entgegengebracht wurde, werde ich nie vergessen.

Für den 4. August 1998 habe ich ein "Konzert für Religionsfreiheit" in Innsbruck geplant, daß im Zusammenhang mit den europäischen "Lauf für Religionsfreiheit" stattfinden sollte.

Gestern wurde ich informiert, daß das Innsbrucker Bürgermeisteramt keine Genehmigung für dieses Openair Konzert erteilen möchte, weil der Veranstalter des Konzerts die Scientology Kirche ist und angeblich seit 1995 in Innsbruck ein "Werbeverbot" bestehe,
welches man der Scientology Kirche aber weder schriftlich geben wollte noch wurde sie jemals davon in Kenntnis gesetzt.

Ich habe meine größten Erfolge im deutschsprachigen Raum in Europa gehabt. Schweizer, Deutsche und Österreicher sind mir nahe wie meine eigenen Landsleute. Mein Ziel mit diesem Konzert war, auf
die Diskriminierung ALLER religiöser Minderheiten in Europa und
vor allem in Deutschland aufmerksam zu machen.
Scientology ist mein persönlicher Glaube. Es ist nicht nötig, daß jemand meinen Glauben teilt. Aber ich und jeder andere Mensch
sollte seinen eigenen Glauben wählen dürfen, ohne sich Sorgen darüber zu machen, deswegen diskriminiert zu werden.

Als die Innsbrucker meinen Auftritt bewundert und bejubelt haben, hat keiner gesagt oder daran gedacht: ""Schade, er kann Singen,
aber er ist Scientologe, deshalb boykottieren wir ihn".

Am 4. August komme ich nach Innsbruck, was auch immer geschieht.
Und wenn ich nicht Singen darf, dann werde ich trotzdem meine
Stimme erheben und sagen: So geht es nicht in Innsbruck. So geht
es nicht in Österreich. Diskriminierung aufgrund des Glaubens hat keinen Platz in Tirol. Und ich werde die Innsbrucker
Stadtregierung an die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der Vereinten Nationen erinnern, in der es in Artikel 18 heißt: "JEDER Mensch hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit".

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Böck
Tel.: (01) 522 36 18 DW 17

Scientology Kirche Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KSC/01