ARBÖ: Gesetzliche Erleichterungen für Radfahrer

Wien (ARBÖ) - Trainierende Radsportler dürfen ab sofort nebeneinander fahren, um so -z.B. bei Seitenwind - effektiv den Windschatten ausnützen zu können. Mit Inkrafttreten der 20. StVO-Novelle am 22. Juli 1998 wird diese langjährige Forderung des ARBÖ in die Realität umgesetzt. Der ARBÖ als größte Radsportorganisation in Österreich begrüßt diese Gesetzesänderung vor allem im Sinne des immer mehr an Bedeutung gewinnenden
Radsports als Breitensportart.

Als zweite wesentliche Erleichterung für die Radsportler wurde die Benützungspflicht von Radwegen für trainierende Radrennfahrer aufgehoben. Der doch beträchtliche Geschwindigkeitsunterschied zwischen Radsportlern und Freizeitpedalrittern fällt somit als Gefahrenquelle hinkünftig weg.

Siehe dazu auch das ARBÖ-OTS-Bild:

Bildtext: Durch die StVO-Novelle ab sofort erlaubt:
Nebeneinanderfahren von Radsportlern

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR