Frühpensionen Juni 1998

Wien - (OTS) - Per Ende Juni gab es in Österreich 218.435 Frühpensionisten. Die Anzahl der vorzeitigen Alterspensionisten
hat sich gegenüber den Vormonaten geringfügig erhöht. Dies entspricht einem seit vielen Jahren beobachteten Trend, der nach Meinung von Pensionsexperten bis ins nächste Jahrtausend andauern wird. Ein Teil dieser Steigerung der Frühpensionen ist auf eine Umschichtung innerhalb des Systems zurückzuführen.

Durch die Pensionsreform des Jahres 1993 (51. Novelle zum ASVG) wurde die vorzeitige Alterspension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit eingeführt. Diese neue Pensionsart bewirkt eine Verschiebung von Pensionen aus dem Bereich der Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- und Erwerbsunfähigkeitspensionen zu den vorzeitigen Alterspensionen.

Der Pensionsstock der vorzeitigen Alterspensionen wird sich zumindest bis zum Jahre 2003 kontinuierlich aufbauen, was zu laufenden monatlichen Höchstständen bei den Frühpensionen führen wird. Der Grund dafür ist, daß vorzeitige Alterspensionen statistisch so lange als solche gezählt werden, bis der vorzeitige Alterspensionist die Grenze für die normale Alterspension (Frauen 60 Lebensjahr, Männer 65 Lebensjahr) erreicht hat. Dies bedeutet, daß ein Pensionist aufgrund einer vorzeitigen Alterspension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit bis zu 10 Jahre lang im Pensionsstock der vorzeitigen Alterspensionen verweilen kann, da bei Einführung dieser Pensionsart die Altersgrenze für Frauen und Männer gleich hoch bei 55 Jahren lag.

Diese Entwicklung hat auch zur Folge, daß die Zahl der Invaliditätspensionen seit Einführung der vorzeitigen Alterspension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit kontinuierlich zurückgeht - die Zahl dieser Pensionisten sank seit Einführung der neuen Pensionsart um rund 20.000 Personen.

Mit 1. September 1996 wurde die Altersgrenze der vorzeitigen Alterspension wegen geminderter Arbeitsfähigkeit für Männer von 55 auf 57 Jahre angehoben. Dies führte zwar zu einem vorübergehenden Rückgang bei den Neuzuerkennungen, dieser Trend wird sich aber möglicherweise ab 1.9.1998 wieder umkehren und zu einem Anstieg
der Neuzuerkennungen führen. Grund dafür ist, daß all jene Männer, die zum damaligen Zeitpunkt 55 Jahre alt waren, in der zweiten Jahreshälfte 1998 die Altersgrenze von 57 Jahren erreichen werden.

Entwicklung des Pensionsstandes

Alle Pensionen

19931,760.579
Juni 19981.902.114

davon: Invaliditätspensionen

1993402.186
Juni 1998383.559

Entwicklung der vorzeitigen Alterspensionen

alle vorzeitigen Alterspensionen

1993113.485
Juni 1998218.435

davon: wegen geminderter Arbeitsfähigkeit

1993356
Juni 199870.181

Rückfragen:Hauptverband der öst. Sozialversicherungsträger
Mag. Andrea Rogy, (01) - 711 32 - 11 23

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NHS/01