König: "Kleinbetriebe und Freiberufler tragen Konjunktur" Utitl: Fremdenverkehr braucht Wirtschaftsminister aus der Praxis

Wien (OTS) - Der Bundesvorsitzende der DEMOKRATEN, der einzigen europäischen Schwesterpartei der US-Demokraten beschäftigte sich bei einer Mitgliederveranstaltung der DEMOKRATEN in Klagenfurt mit der tristen Situation der Kleinbetriebe und Selbständigen im Fremdenverkehr.

"Aufgerieben zwischen Bank- und Finanzamtsinteressen sind die meisten Betriebe unterfinanziert und gefährdet. In Österreich fehlt eine ordentliche Vertretung der Selbständigen und Freiberufler im Parlament, damit diese Gruppen nicht weiterhin kriminalisiert und ausgepreßt werden. Seit Jahren dilettieren betuliche Beamte aus der Zwangswirtschaftskammer im Wirtschaftsministerium. In Kammer und Politik tummeln sich leider nicht die erfolgreichen, sondern die selbstdarstellenden Unternehmer, deren Betriebe vielfach durch Ausgleich oder Konkurs verschwunden sind. Wir DEMOKRATEN werden in den nächsten Jahren versuchen, die Voraussetzungen zu schaffen, daß die Wirtschaft auch in Österreich wieder Arbeit schafft." sagte König: "Denn nur eine freie, florierende Wirtschaft garantiert zusammen mit freien Medien eine freie Gesellschaft."

D E M O K R A T E N DAMIT WIRTSCHAFT ARBEIT SCHAFFT

Rückfragen: Ewald König, BV der DEMOKRATEN, Tel.: 01/409 64 80

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEM/OTS