Kurzbesuch der EU-Umweltminister im Nationalpark Donauauen

Niederösterreich (NLK) - Mit einem Besuch des Schlosses Eckartsau im Nationalpark Donauauen fand heute das informelle Treffen der EU-Umweltminister (vom 17. bis 19. Juli in Graz) in Niederösterreich seinen Abschluß. Die Delegation, von Bundesminister Dr. Martin Bartenstein angeführt, war heute Vormittag von Graz nach Haslau am südlichen Donauufer gekommen, von wo aus sie mit Booten die Donau überquerten. Anschließend wurden sie mit Kutschen zum Schloß Eckartsau gebracht. Im Hof des Schlosses wurden sie von Umweltlandesrat Wolfgang Sobotka empfangen, der seine Freude Ausdruck verlieh, daß die Delegation auch in Niederösterreich, insbesondere im Nationalpark Donauauen, Station machte. In diesem Zusammenhang unterstrich Sobotka auch die großen Anstrengungen des Landes, erneuerbare Energieträger zu forcieren. "In einigen Breichen nimmt Niederösterreich heute bereits eine Führungsposition ein." Zudem müsse eine ökologisch orientierte Umweltpolitik auch in Zukunft eine zentrale Aufgabe der Europäischen Union sein.

Im Anschluß standen ein Treffen mit Teilnehmern des europäischen Nationalparkjugendtreffens und ein gemeinsames Mittagessen auf dem Programm. Für die Teilnehmer der Delegation bot sich vor ihrer Abreise auch die Möglichkeit, Eindrücke vom Nationalpark mitzunehmen. Von der EU werden übrigens auch großangelegte Maßnahmen zur Vernetzung der Donau-Altarme mit dem Hauptstrom im Rahmen eines LIFE-Projekts gefördert.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK