Caritas und Teleplan helfen bei Flutkatastrophe in Sibirien

Wien, 16.7. 98 (car-pd)

Gemeinsam mit der Caritas Österreich hat die in Yakutien tätige österreichische Planungs- und Errichtungsfirma TELEPLAN eine Hilfslieferung in die dort von Hochwasser und Eisstößen betroffenen Gebiete organisiert. Der diesjährige Eisstoß war der schlimmste in Yakutzk seit 1866.

Der Gesamtschaden wird zur Zeit. auf ca. 850 Mio. US$ geschätzt und es fehlt den Betroffenen am nötigsten. Besonders dringend gebraucht werden: Lebensmittel, Winterkleidung und Bettzeug, Medikamente und medizinische Geräte, Werkzeuge zur Holzbearbeitung (Motorsägen) Möbel und allgemeiner Hausrat, Öfen und Heizgeräte.

Die Republik Sacha (Yakutien) mit der Hauptstadt Yakutzk ist eine selbständige Teilrepublik der Russischen Föderation, flächenmäßig viermal so groß wie Frankreich mit nur 1 Mio. Einwohnern. Diese leben hauptsächlich entlang der großen Wasseradern. Von September bis April liegen die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt und in weiten Gebieten sind die Böden dauerhaft gefroren.

Teleplan konnte sich vorort von der Notsituation überzeugen und richtete an Österreich und an die EU ein Hilfeersuchen der yakutischen Regierung.

Für weitere Informationen stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

Ing. M. Rothmayer, Ing. K. Brandel, Teleplan 01- 280 55 36 *0

Mag. Birgit Ertl, Caritas Österreich. Tel. 01-587 15 77-22

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/16