Wenn der Besucher zum Künstler und zum Kunstwerk wird

Klangturm St.Pölten präsentiert "Feedbeck IV" bis Ende August

St.Pölten (NLK) - Ein wesentliches Anliegen des Klangturm-Konzeptes im St.Pöltner Kulturbezirk war es von Beginn an, die Besucher nicht nur als "Konsumenten" zu behandeln, sondern sie zum Mittun zu animieren. Das neueste Klangprojekt "Feedbeck IV", das vom 26. Juli bis 30. August läuft, bietet dazu ganz besondere Möglichkeiten: Beim Klangprojekt des Umraum-Künstlers SHA tritt der Besucher im Keller in einem völlig abgedunkelten Raum, in dem er von allen Seiten scheinbar wahllos mit Tönen konfrontiert wird. Er irrt in diesem Raum tastend und hörend herum und wird dadurch Teil des Kunstwerkes, da seine Bewegung im Raum aufgezeichnet wird. Dies geschieht, indem der Fußboden mit Leinwand bedeckt ist und Farbe, die sich darunter befindet, durch das Gewicht der Besucher sichtbar wird. Der Künstler SHA nimmt über die Klänge Einfluß auf die Gestaltung, durch die wöchentliche Änderung der Tonabfolge entstehen auch neue Bilder. Die dabei entstehenden Kunstwerke werden wöchentlich als "Kunstwerke im öffentlichen Raum" präsentiert.

Aber auch in den anderen Klangebenen tut sich einiges: Der Schweizer Klangarchitekt Andreas Bosshard umgibt den Turm mit einer Klangaura und produziert einen Klangwasserfall, Karl Heinz Essl, sonst vorwiegend als Unternehmer bekannt, präsentiert sein musikalisches "Lexikon-Projekt", eine interaktive Echtzeit-Komposition für computergesteuertes Klavier sowie das Lexikon-Orakel, ein sich selbst regenerierendes Sprachorakel. Auf der Aussichtsterrasse erleben die Besucher einen virtuellen Bungee-Sprung.
Die Eröffnung all dieser anspruchsvollen Klangprojekte erfolgt am 25. Juli um 19 Uhr. Anmeldungen sind unter der Telefonnummer 02742/201/7229 (von 8 bis 13 Uhr) möglich.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK