ARBÖ: Die Sommergrippe geht um - Pillen am Steuer können Unfälle verursachen

Wien (ARBÖ) - Das unbeständige Sommerwetter begünstigt leider wieder Husten, Halsweh, Schnupfen und Fieber! Der ARBÖ-Verkehrsmediziner Prof. Prim. Dr. Josef Nagler warnt davor, sich
mit Medikamenten vollgepumpt hinter das Lenkrad setzen. Besser ist es, sich einige Tage auszukurieren.

Viele Medikamente, wie z.B. Kopfschmerztabletten, Hustensirup oder Nasentropfen rufen ungewollte Nebenwirkungen, wie verlängerte Reaktionszeit, eingeschränkte Wahrnehmung oder Müdigkeit hervor. Dies kann im Straßenverkehr fatale Folgen haben. Vor allem einige rezeptfreie Arzneimittel enthalten Codein, das Auswirkungen auf
die Fahrtüchtigkeit hat, genauso wie Schmerzmittel mit Acetylsalicylsäure, die - in hoher Dosierung eingenommen - die Leistungsfähigkeit beim Autofahren vermindern können.

Auf alle Fälle sollte man, solange man Medikamente nimmt,
keinen Alkohol trinken, denn "Cocktails" dieser Art können durch die Wechselwirkung verschiedener Wirkstoffe, die Fahrtüchtigkeit von Autofahrern ganz aufheben!

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR