AK: Tourismuspolitik besser durchdenken

Wien (OTS) - Wenn schon, dann ordentlich: Die AK hält die von Wirtschaftsminister Farnleitner beim Tourismusforum in Mayrhofen angekündigten Absichten zur Verbesserung der Tourismuspolitik für überfällig, aber noch zu wenig durchdacht. Die Schaffung einer eigenen Tourismus-Sektion im Wirtschaftsministerium entspricht durchaus der wachsenden Bedeutung des Dienstleistungssektors.
Aber: Eine bürokratische Umorganisation im Wirtschaftsministerium genüge nicht, so die AK. Für die Qualitätsverbesserung im Tourismus sei vor allem eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmer notwendig. ****

Grundsätzlich positiv beurteilt die AK die Absicht des Wirtschaftsministeriums, die Tourismuspolitik durch die Schaffung einer eigenen Sektion aufwerten zu wollen. Allerdings muß dafür Sorge getragen werden, daß diese Stelle den wachsenden Aufgaben auch gerecht werden kann.

Die AK erwartet sich von der Tourismuspolitik den Dialog über die drängenden Fragen der Arbeitsbedingungen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Fremdenverkehr. Der von allen angestrebte "Qualitätstourismus" ist nur mit entsprechend entlohnten, qualifizierten und motivierten ArbeitnehmerInnen machbar.

Rückfragen & Kontakt:

Presse
Bernhard Torsch
Tel.: (01)501 65-2347AK Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW