Gerresheimer Glas AG: Paragraph 15 WpHG-Mitteilung

Düsseldorf (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Gerresheimer Glas AG
Zwischenbericht 1. Halbjahr 1998
- 1. Dezember 1997 bis 31. Mai 1998 -
Umsatz

Der Umsatz der Unternehmensgruppe stieg auf 819 Mio DM (Vorjahr 802 Mio DM). In den Segmenten Pharmazie, Kosmetik und Spezialglas wurden sowohl bei Behälterglas als auch bei Röhrenglas deutliche Umsatz steigerungen erzielt. Dagegen sank der Umsatz bei Standardbehälter glas für Getränkeflaschen und Nahrungsmittel bei anhaltendem Preis druck.

Ergebnis vor Steuern Der Gewinn vor Steuern betrug 13 Mio DM (Vorjahr 30 Mio DM) und lag operativ auf Vorjahresniveau. Das Vorjahresergebnis enthielt einen positiven Einmaleffekt aus der

einheitlichen Bewertung der Fertigwarenbestände von rd. 17 Mio DM. Nachdem im 1. Quartal 1998 aufgrund von vier plangemäß durchgeführten Wannenreparaturen ein Verlust von 9 Mio DM

anfiel, wurde im 2. Quartal 1998 ein Gewinn vor Steuern von 22 Mio DM erzielt.

Investitionen In Sachanlagen wurden 73 Mio DM investiert (Vorjahr 64 Mio DM). Die Ausgaben betrafen die Generalüberholung von drei Schmelzwannen bei Behälterglas für die Segmente Pharmazie, Kosmetik und Spe zialspirituosen. Bei Kimble USA Inc. wurde eine

neue Schmelzwanne für Röhrenglas in Betrieb genommen, die zwei ältere Aggregate ersetzt. Alle Wannen wurden mit neuester Feuerungs- und Prozeßtechnik ausgestattet. Die Ausgaben für Finanzanlagen betrugen 6 Mio DM. Sie betrafen die Aufstockung des Anteils an der Polfa S.A., Polen, von 62 % auf rd. 74 %.

Mitarbeiter Ende Mai 1998 beschäftigte die Gerresheimer Gruppe 8.300 Mitarbeiter (Vorjahr 7.716). Dem Personalzugang aus der Polfa S.A. von rd. 1.000 Mitarbeitern stand ein Rückgang von 5 % bei den übrigen Gesell schaften gegenüber. Die rückwirkend zum 1.1.1997 erworbene Gesellschaft Polfa S.A. ist in allen ausgewiesenen Vorjahreszahlen nicht enthalten.

Ausblick Die Entwicklung von Kooperationen für Standardbehälterglas auf nationaler/internationaler Ebene ist ein Schwerpunkt in 1998. Eine Ergebnisprognose für das Gesamtjahr 1998 ist unter den derzeit kritischen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen schwierig. Bei Stan dardbehälterglas führen erhebliche Kostenreduzierungen zu einer Verbesserung des operativen Ergebnisses. Der Bereich Behälterglas für Pharma, Kosmetik, Kleinglas und Spezialitäten wird wegen dreier planmäßig durchgeführten Wannenreparaturen ein niedrigeres Ergebnis erreichen.

Der Geschäftsbereich Röhren- und Spezialglas ist in diesem Jahr mit Reparaturen an allen Wannen belastet. In der Röhrenglas-Weiterverarbeitung gehen wir von einer stabilen Entwicklung des operativen Ergebnisses aus.

Im Juli 1998 hat die Gerresheimer Glas AG die restlichen Anteile von 25,1 % an der Tettauer Glashüttenwerke AG übernommen und hält nunmehr 100 % der Anteile an der Gesellschaft. Die Tettauer Glashüttenwerke AG mit den Standorten Tettau und Friedrichsdorf sowie der Tochtergesellschaft Wisthoff GmbH & Co., Essen-Steele, gehört seit 1991 zur Gerresheimer Gruppe. Das Unternehmen ist Anbieter von Verpackungen aus Behälterglas für pharmazeutische und kosmetische Produkte und Spezialsegmente wie Kleinspirituosen. In 1997 wurde ein Umsatz von ca. 225 Mio DM erwirt schaftet.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI