Start der WIFI-Aktion "MUT - Eine Initiative zum Erfolg"

WIFI-Kurator Leischko: Innovation und Nutzung neuer Technologien stärken Wettbewerbsfähigkeit der KMUs

PWK - "Österreichische Unternehmen verfügen laut einer Studie des Forschungszentrums Seibersdorf über eine Reihe guter Produktideen, von denen jedoch nur etwa 25 Prozent in die Praxis umgesetzt werden. Das WIFI-Österreich startet daher nun die umfassende Kampagne 'MUT (Management, Unternehmenserfolg, Technologie), eine Initiative zum Erfolg', in Richtung offensiver Innovation und Nutzung neuer Technologien", erklärte WIFI-Kurator Eduard Leischko heute vor Journalisten. ****

Die Wichtigkeit und Bedeutung von Innovationen unterstützend, betonte Helene Karmasin vom Institut für Motivforschung die Tatsache, daß es "angesichts überfüllter Märkte notwendig sei, eine neue Konsummotivation zu schaffen. Es gehe nicht mehr darum, mit weniger Kosten immer mehr zu produzieren, sondern mit neuen Produkten und Dienstleistungen die Konsummotivation zu beleben. Dazu ist vor allem Kreativität und eine neue Unternehmenskultur, die risikofreudig ist und Ideen auch umsetzt, erforderlich".

"Gerade hier setzt das WIFI als Motivator für KMUs bei der Umsetzung neuer Ideen mit der Initiative MUT ein, so Leischko. "Während bei der WIFI-Technologieoffensive von 1990 bis 1995 die Prozeßinnovation im Mittelpunkt stand, ist die Initiative MUT vorwiegend auf Produkt- und Strukturinnovation ausgerichtet", so Leischko. Ziel der Initiative ist es, die Innovationsbereitschaft der KMUs generell zu verbessern, ein neues Bewußtsein für die Bedeutung der Innovation und technologischem Fortschritt zu schaffen. Kreative Potentiale im Unternehmensfeld sollen erkannt und wirkungsvoll zum Einsatz gebracht werden. Die WIFIs stehen dabei als Partner mit fachkundiger Beratung und einem breiten Angebot an Ausbildungsmöglichkeiten hilfreich zur Seite.

Bei der Umsetzung von MUT wird das WIFI-Innovationsnetzwerk gebündelt zum Einsatz kommen. Es wird auf den bestehenden Beratungsaktionen wie dem MINT (Managing the Integration of New Technologies), die Designaktion "Produkt in Form" und dem Programm "Unternehmensqualität 2000" aufgebaut. Im Rahmen des "Tech Trend Monitoring", einer Kooperation, welche das WIFI mit dem MIT (Massachusetts Institute of Technology) und dem SRI (Stanford Research Institute) abgeschlossen hat, wird den KMUs ein kostengünstiger Zugang zu den neuesten Forschungsergebnissen und den Technologie-Trends angeboten. Darüber hinaus wird eine Vielzahl von neuen Aktivitäten gesetzt. Einen Schwerpunkt dabei setzt die Impulsveranstaltung am 24. September 1998 in der Wirtschaftskammer Österreich, zu welcher 300 Unternehmer erwartet werden.

"Die nun fertiggestellte Evaluierung des seit 1995 laufenden MINT-Programmes durch das Forschungszentrum Seibersdorf brachte durchwegs positive Ergebnisse", berichtete Leischko. 60 Prozent der teilnehmenden Unternehmen hätte ohne MINT überhaupt keine Strategieberatung in Anspruch genommen. Bei den Produktinnovationen wurde ein Beratungsbedarf beim Projektmanagement und bei der Projektbegleitung von 60 Prozent festgestellt. Bei der Strukturinnovation konnte dem Bedarf an Verbesserungen in Marketing, Vertrieb und Verkauf zu 74 Prozent mit MINT geholfen werden.

Laut einer Erhebung des WIFIs der Wirtschaftskammer Oberösterreich wurde festgestellt, daß bei den 1997 in Oberösterreich durchgeführten 2000 Innovations- und Technologieberatungen rund zwei Drittel zu anschließenden Investitionen in den Unternehmen geführt haben. Statistisch gesehen bedeutet das, daß jede Beratung zu einer wettbewerbsfördernden Investition in Höhe von 1 bis 2 Mio Schilling führt. In Niederösterreich wurde eine ähnliche Erhebung durchgeführt, die etwa gleiche Ergebnisse brachte.

Rückfragen & Kontakt:

WIFI Österreich
Tel.: 50105/3050

Dr. Heinz Lasek

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/MANAGEMENT, UNTE