FP-Marchat: Freiheitliche sichern Siedlerverbänden Schützenhilfe zu

Geplante Erhöhung der Grundsteuer muß unter allen Umständen verhindert werden

St. Pölten, OTS – "Die Siedlerverbände können bei ihrer Demonstration gegen die geplante neue Grundsteuer voll mit der Unterstützung der Freiheitlichen rechnen", stellte heute der freiheitliche Klubobmann LAbg. Franz Marchat fest. Als soziale Ungerechtigkeit bezeichnet Marchat, den geplanten Anschlag auf die unzähligen Haus- und Grundbesitzer, aber auch Besitzer von Eigentumswohnungen :"Es kann nicht sein, daß Menschen, die ihre Zeit und ihr Geld investiert haben, um sich ein Eigenheim zu schaffen, dieses dann ohnehin schon versteuert haben, nun abermals zur Kasse gebeten werden".****

Weiters sieht Marchat den Wirtschaftsstandort Österreich durch diese drastischen Maßnahmen gefährdet. Niederösterreich würde nach Umsetzung der geplanten Grundsteuerreform wirtschaftlich massiv an Attraktivität einbüßen und man hätte weitere Abwanderungen von Betrieben mit großem Flächenbedarf zu befürchten. Enormen und nicht zu verkraftenden Mehrbelastungen wären auch die NÖ Landwirte ausgesetzt, was zu zusätzlichen Betriebsstillegungen führen würde.

Der Klubobmann sichert den Siedlerverbänden seine volle Unterstützung zu. "Es wurde von uns bereits ein Antrag zur Verhinderung der Erhöhung der Grundsteuer eingebracht, von ÖVP und SPÖ aber abgelehnt. Ich fordere die Altparteien auf, ihren Standpunkt noch einmal .gründlich zu überdenken und bei der Bundesregierung eine Verhinderung der Erhöhung der Grundsteuer zu erzielen." Um diesen Vorgang zu beschleunigen, begrüßt Marchat die Idee einer Demonstration der Siedlerverbände mit ihren Rasenmähern und ermutigt auch alle Landwirte sich mit ihren Traktoren anzuschließen.

Rückfragen & Kontakt:

Alexandra Weinheber-Janota
Pressereferentin
Tel.: 02742/200-3948

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/FKN