Zu Ehren von Gottfried von Einem:

Sterbehaus in Oberdürnbach wird Gedenkstätte

St.Pölten (NLK) - Der Name des großen Komponisten Gottfried von Einem ist untrennbar mit dem niederösterreichischen Wald- und Weinviertel verbunden, hier fand er die Ruhe und Konzentration, die er für sein Wirken brauchte. Diese Tatsache würdigt nun die Stadtgemeinde Maissau mit einer eigenen Gedenkstätte. Das Haus in Oberdürnbach, in dem der Komponist am 12. Juli 1996 gestorben ist und das die Gemeinde in weiterer Folge von der Gattin des Künstlers, Lotte Ingrisch, geschenkt bekam, wird nun als "Gottfried von Einem-Haus" der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Der Wohnraum sowie das Arbeitszimmer des Komponisten bleiben in ihrem ursprünglichen Zustand erhalten. In einem weiteren Raum wird eine Dokumentation über Gottfried von Einem eingerichtet. Die Finanzierung der Gedenkstätte übernehmen die Stadtgemeinde Maissau, der "Verein zur Erinnerung an Gottfried von Einem" und die Kulturabteilung des Landes. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll wird am kommenden Samstag, 11. Juli, um 16 Uhr die Gedenkstätte eröffnen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK