Regionalisierungsprojekt Gewerbepark Schlöglmühl

4,3 Millionen Schilling für Betriebsansiedlungen

St.Pölten (NLK) - Im Hinblick auf die mögliche Ansiedlung von Betrieben im Anschluß an die ehemalige Papierfabrik Schlöglmühl schafft die Marktgemeinde Payerbach Voraussetzungen für Betriebsansiedlungen. Als erster Schritt wird derzeit eine Brücke über den Werkskanal zur Schaffung einer ordentlichen Zufahrt sowie eine Straße samt Beleuchtung und Entwässerung gebaut bzw. die Verlegung von Wasser- und Kanalleitungen im Betriebsgebiet geplant.

Von den Gesamtinvestitionen für das voraussichtlich Ende 1998 zu finalisierende Projekt in Höhe von 4,3 Millionen Schilling gewährt das Land Niederösterreich aus Regionalisierungsmitteln einen Betrag von ca. 2,9 Millionen Schilling als zinsenloses Darlehen. Die Rückzahlung erfolgt nach Maßgabe und in Höhe der vorzuschreibenden und einlangenden Aufschließungsbeiträge und Kommunalsteuerleistungen durch niedergelassene Firmen.

Das Areal wird im Süden von der Schwarza und im Norden vom Schwarza-Werkskanal begrenzt, weist eine Größe von ca. 40.000 Quadratmetern auf und ist als Bauland-Industriegebiet gewidmet. Als Eigentümer fungieren jene Unternehmer, die auch die ehemalige Papierfabrik erworben haben. Der Verkauf von Grundstücken an ansiedlungswillige Unternehmen ist bis jetzt stets an der nicht ordnungsgemäßen Zufahrtsmöglichkeit und Aufschließung gescheitert. Eine Firma aus der Transportbranche bereitet bereits die Übersiedlung vor.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK