ÖVP-Favoriten gegen die B 301 in der geplanten Form

Wien (ÖVP-Klub) Gegen die B 301 in der geplanten Form sprach
sich die ÖVP-Favoriten in ihrer gestrigen Sitzung des Bezirksparteivorstandes aus. Man stehe zwar der B 301 grundsätzlich positiv gegenüber, der vorliegende Plan würde aber zu einer zu großen Belastung des sekundären Straßennetzes im Bezirk führen.****

"Die in der Planung vorgesehenen Anschlußstellen Laxenburger Straße und Himberger Straße lassen für den gesamten Bezirk schwerwiegende Belastungen durch den Durchzugsverkehr
befürchten", kritisiert LAbg. GR Georg FUCHS. "Eine Anbindung
der B 301 an die A 23 auf der Trasse der ursprünglich geplanten
A 3 ist die einzig sinnvolle und für den Bezirk akzeptable Variante", so FUCHS weiter.

FUCHS wies auch auf das Verlangen der ÖVP Favoriten hin, daß den Vollerwerbsbauern im südlichen Teil Favoritens entsprechende Ersatzgründe angeboten werden müßten, um deren Existenz abzusichern. "Ebenso fordern wir natürlich begleitend
entsprechende Lärmschutzmaßnahmen für die Bewohner Favoritens", formulierte FUCHS die Forderungen der ÖVP-Bezirkspartei. Die geschützten Ortskerne im Süden des Bezirks müsse man, durch Tonnagebeschränkungen, vom Schwerverkehr entlasten.

Der Resolutions.Beschluß der ÖVP-Favoriten zur B 301 erfolgte gestern abend einstimmig und wurde heute von FUCHS an Vzbgm.
GÖRG übermittelt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat: Hr. Daniel KOSAK
Tel.: (01) 4000/81913ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR