Auer: Drogendelikte nehmen dramatisch zu

Die Drogenkonsumenten werden immer jünger

St. Pölten, (SPI) - In Österreich ist die Rate der Drogendelikte um 32 Prozent gestiegen und wir haben jährlich zwischen 230 und
250 Drogentote. Die größte Zunahme fällt dabei in den Bereich des Konsums synthetischer Drogen. Die "Konsumenten" werden immer jünger und setzten sich immer größeren Risiken aus, weil sie nicht wissen, was sie tatsächlich mit den Extasy-Tabletten konsumierten und wie negativ sich diese - meist konsumiert in Verbindung mit Alkohol - auf ihre Gesundheit auswirkt", stellt die
Sozialsprecherin der NÖ Sozialdemokraten, Abg. Helene Auer heute fest.****

Offenbar reichen die bisher in die Wege geleiteten Aufklärungs-
und Präventivmaßnahmen nicht aus. Wir müssen bei den Jugendlichen endlich "durchdringen" und ihnen klar machen, daß das Sprichwort "Einmal ist keinmal" beim Drogenkonsum keine Gültigkeit haben
darf. Wir müssen mit einer wirklich umfassenden Anti-Drogen-Initiative möglichst alle Jugendlichen erreichen und ihr Selbstbewußtsein gegen die Verlockungen von Drogen stärken. "Ziel muß es sein, daß es absolut "out" ist, mit Drogen auch nur in Berührung zu kommen. Wir müssen Eltern, Schulen, Freizeitwirtschaft, Künstler, Sportler und viele andere in diese Aktion einbinden. Denn die Jugendlichen Drogenkonsumenten von
heute sind die Drogentoten von morgen", so die SP-Sozialsprecherin abschließend.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI