ARBÖ: Freie Fahrt für Inline-Skater

Wien (ARBÖ) - Die bereits im Vorjahr diskutierte Freigabe der Radwege für Skater wird ab Mitte Juli Realität. Die Novelle der StVO legt fest, daß Inline-Skater nun Radwege, Wohnstraßen und Fußgängerzonen benutzen dürfen. Außerdem kann die Behörde bestimmte Fahrbahnen, dabei ist vor allem an asphaltierte
Güterwege gedacht, für das Skaten freigeben.

ARBÖ-Experte Dipl.Ing. Diether Wlaka: "Damit wird eine langjährige Forderung des ARBÖ erfüllt und einer Sportart Rechnung getragen, die bisher kaum legal ausgeübt werden konnte."

Der ARBÖ erinnert gleichzeitig aber auch daran, daß die Zahl der Verletzungen beim Skaten bereits erschreckende Ausmaße angenommen hat. Vielfach ist die mangelhafte Ausrüstung daran schuld. Um zumindest finanzielle Folgewirkungen auszuschließen, bietet der ARBÖ im Rahmen der Mitgliedschaft eine kostenlose Haftpflichtversicherung an. Wer noch nicht ARBÖ-Mitglied ist, kann diesen Schutz zum Preis von ATS 85,- / EUR 6,16 erwerben.

Rückfragen & Kontakt:

(01) 891 21/244 oder 280
e-mail: presse@arboe.or.at

ARBÖ Presse

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR/NAR