Kampf den Chemieunfällen

Land schafft Gefahrengutmobil an

St.Pölten (NLK) - Stark angestiegen ist in den letzten Jahren
die Zahl von spektakulären Unfällen mit Transportern, deren Inhalt oft nicht oder nicht richtig deklariert ist. Auf Antrag von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und in Erfüllung eines Landtagsbeschlusses hat die NÖ Landesregierung daher in ihrer letzten Sitzung die Anschaffung eines Gefahrengutmobils
beschlossen, um in Zukunft unnötige Risken für die Bevölkerung weitgehend auszuschließen. Es besteht aus einem Lkw-Fahrgestell
und einem Chemiecontainer, die Gesamtkosten betragen 2,26
Millionen Schilling.

Dem Beschluß ist eine öffentliche Ausschreibung vorausgegangen, wobei auch die von der Feuerwehr der Stadt Wien und dem Bund gemachten Erfahrungen berücksichtigt wurden. Beide Institutionen setzen bereits ähnliche Gefahrengutmobile ein. Gespräche über eine finanzielle Beteiligung des Bundes verliefen ergebnislos, die Bereitstellung von Exekutivorganen für gemeinsame Kontrollen wurde jedoch zugesagt.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK