Österreich mit Treibstoffpreisen im unteren Mittelfeld Europas

Wien (OTS) - Zu Beginn der Urlaubs- und Reisesaison zeigt ein Überblick über die europäischen Treibstoffpreise, daß die Konsumenten in Österreich für alle Treibstoffkategorien weit weniger zahlen, als die überwiegende Mehrzahl der EU-Staaten.

Ein Vergleich der Europäischen Kommission listet den österreichischen Durchschnittspreis bei Eurosuper an 11. Stelle der Mitgliedstaaten. Nur Griechenland, Luxemburg, Irland und Spanien weisen niedrigere Preise aus. Dabei ist noch nicht berücksichtigt, daß die Bandbreite der Preise in Österreich bis zu 1,40 Schilling ausmacht.

Die Situation bei Diesel ist europaweit ähnlich. In Österreich liegt der Dieselpreis von 15 EU-Staaten genau in der Mitte.

Auch bei den sogenannten Nettopreisen liegt Österreich unter Berücksichtigung der besonderen Preisbildungsfaktoren, wie Transport, Logistik, Produktqualität, Netzdichte, Umweltauflagen und gesetzliche Rahmenbedingungen kaum über dem EU-Mittelfeld.

In diesem Zusammenhang macht der Fachverband der Erdölindustrie zum wiederholten Male darauf aufmerksam, daß die AK in ihrer Interpretation des Preisgefüges auf unrichtigen Zusammenhängen aufbaue, falsche Bezugsgrößen herstelle und damit andauernd Fehlinformationen verbreite.

Die AK ignoriere wissentlich die besonderen Preisbildungsfaktoren in Österreich, nur um für sich ein öffentlichkeitswirksames Thema zu erzeugen.

Eine Grafik zu diesem Thema ist in schwarz/weiß und Farbe online abrufbar. Auer Mailbox Wien: 533 7 552 oder andere First Class-Mailboxen. Die Grafik wird auch für Druckzwecke kostenlos via ISDN versendet. Auskunft: Der Auer, Tel: 533 7 544. Neu: Alle Original-Auer-Grafiken können im Internet per Formular bestellt werden: http://www.auer.at.

Rückfragen & Kontakt:

Fachverband der Erdölindustrie,
Dr. R. Merten
Tel.: 01/713 23 48
Fax: 01/713 05 10

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS