BAUER : GEMEINSAME INITIATIVE FÜR TIERFRREUNDE UND IHRE TIERE

Initiative "Mikrochip für Haustiere" zeigt Vorteile der Kennzeichnung auf

St. Pölten (SPI) Jährlich gehen tausende Tiere verloren, werden gestohlen, ausgesetzt oder bei Unfällen verletzt. In den allermeisten Fällen ist es dann nahezu unmöglich, den ursprünglichen Besitzer zu eruieren, da die Tiere kaum identifiziert werden können. Dabei ist es einfach und kostengünstig möglich, mit dem vollkommen schmerzfreien Einsetzen eines Mikrochips eine eindeutige Identifikation zu ermöglichen und die Tiere so den Besitzern rasch zurückgeben zu können. Deshalb starten die Tierschutzabteilung des Landes, die NÖ-Tierärztekammer, die NÖ Tierheime und der österreichische Kynologenverband die gemeinsame Initiative "Mikrochip für Haustiere", die diese Möglichkeit bekannt machen und auf die Vorteile für die Tierfreunde und ihre "Lieblinge" aufmerksam
machen soll, erklärte Tierschutzlandesrat Dr. Hannes Bauer Mittwoch, den 1. Juli, im Rahmen einer gemeinsamen
Pressekonferenz mit Mag. Maissner-Jarisch und Tryn Borckenheim-Quirini (Kynologenverband), Mag. Edmund Gappinger (NÖ-Tierärztekammer) und Helmut Wolfger (NÖ-Tierschutzverband), die den offziellen Auftakt bildete. "Die Kosten eines solchen Chips,
der in den linken Halsbereich injiziert wird und sich sofort im Gewebe verankert, belaufen sich auf rund 140 Schilling - eine Investition im Interesse des Tieres, die sich jeder Tierfreund leisten kann", betonte Bauer.

Ist der Chip einmal durch ein eigens dafür entwickeltes Implantationsgerät injiziert - was nur wenige Sekunden dauert und für das Tier fast schmerzfrei ist -, funktioniert er ein Tierleben lang, da er keine eigene Energiequelle benötigt. Seine Energie zum Senden der gespeicherten Registriernummer bezieht er über Antennen aus dem niederfrequenten elektromagnetischen Feld des Lesegerätes während des Ablesens - was technisch als passives
Transpondersystem bezeichnet wird, informierte der Landesrat weiters. "Die Kosten eines solchen Lesegerätes liegen zwischen 2.000 und 5.000 Schilling. Es ist also relativ kostengünstig möglich, die Grenzstationen, Tierärzte, Tierspitäler, Tierheime und Bezirkshauptmannschaften mit solchen Geräten auszustatten und damit die Identifikation zu gewährleisten", hob Bauer hervor.
Diese Möglichkeit bietet nicht nur für Hunde- und Katzenbesitzer unbestrittene Vorteile, sondern auch im Bereich des Pferdesports. "Dazu kommt noch, daß nach Schweden und Norwegen möglicherweise bald auch andere Reiseländer eine eindeutige Kennzeichnung des Tieres als Voraussetzung für eine Einreiseerlaubnis verlangen werden, wofür der Chip bereits anerkannt ist.

Im Zuge der Kampagne, deren Kosten das Land Niederösterreich und deren organisatorische Umsetzung die NÖ Tierärztekammer übernommen haben, erhält jeder Tierarzt ein gemeinsames Schreiben des Tierschutzlandesrates und des Präsidenten der NÖ-Tierärztekammer, in dem über die Initiative "Mikrochip für Haustiere" infomiert wird, sowie ein Plakat in der Größe eines A 1 Bogens, das in der Ordination sichtbar angebracht, die
Tierbesitzer auf diese sinnvolle Möglichkeit aufmerksam machen soll.

Die Vorteile der Kennzeichnung durch einen Mikrochip, die
Dank des Einsatzes der großen europäischen Tierärzteverbände FECAVA und UEVP praktisch in letzter Minute von der "International Standard Organisation" mit einem ISO-Standard auch für Haustiere zertifiziert - die Vorläufersysteme waren vielfach inkompatibel -und damit weltweit vereinheitlicht wurde, reichen weit über das Identifizieren entlaufener oder gestohlener Tiere hinaus, betonte Bauer weiters :

Die Daten verschiedener Organisationen sind damit vernetzbar
Der Verwaltungsaufwand konnte in der Folge verringert werden Zentrale Datenbanken sind für Hunde-, Katzen und Pferdezüchter von Vorteil

Andere Tierärzte wissen über die bisherigen Impfungen/Behandlungen bescheid

Der Chip bietet eine nichtmanipulierbare Kennzeichnung für Tiere Eine einfache und sichere Identifizierung nach Unfällen oder Bissen wird möglich, was die schmerzhafte Tollwutimpfung ersparen könnte.
(Schluß)nk/wb

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN