AK Test (1): Führerschein noch teurer geworden

Preiserhöhungen bis zu 900 Schilling

Wien (OTS) - Als ungerechtfertigt bezeichnet die AK die Preiserhöhungen bei Führerscheinen: Seit der Einführung des Computerführerscheins sind in Wien die ohnehin überhöhten Preise noch einmal um bis zu 900 Schilling teurer geworden. Das zeigt
eine Erhebung der AK Konsumentenschützer Ende Juni bei 15 Wiener Fahrschulen. "Viele Fahrschulen haben die Einführung der Computerprüfung zum Anlaß für Preiserhöhungen genommen," kritisieren die AK Konsumentenschützer. Die AK sieht keinerlei Anlaß für diese Preissteigerungen: Eine Preiserhebung im Februar zeigt, daß Führerscheine in Wien um fast 3.000 Schilling teurer waren als in München. Die AK fordert daher, daß die Novelle zum Führerscheingesetz beschleunigt vorangetrieben wird, um bei Fahrschulen endlich einen Wettbewerb herbeizuführen. ****

Im Schnitt sind die Kurspreise für einen PKW-Führerschein in Wien im Vergleich zum Februar um 400 Schilling teurer geworden. Das
zeigt eine im Juni durchgeführte Preiserhebung der AK Wien. Insgesamt wurden 15 Wiener Fahrschulen überprüft. Die Preise für den B Führerschein sind zwischen 240 und 900 Schilling gestiegen. Lediglich vier Fahrschulen haben die Preise nicht verändert, zeigt der AK Vergleich. Benötigt der Führerscheinkandidat zusätzliche Übungseinheiten am Computer, so muß er darfür meist separat bezahlen. Diese Preise differieren zwischen 100 und 240 Schilling pro Stunde.

Führerscheinkandidaten legen jetzt die theoretische Fahrprüfung nur mehr bei der Fahrschule ab. Das gilt seit 25. Mai aufgrund
einer Novelle zum Führerscheingesetz. "Viele Fahrschulbesitzer haben diese Novelle zum Anlaß genommen, um Preiserhöhungen durchzuführen," kritisieren die AK Konsumentenschützer. Die AK hält diese Preiserhöhungen für ungerechtfertigt. Immerhin zahlten die Konsumenten in Wien bereits im Feber für ihre Lenkerberechtigung im Durchschnit 12.817 Schilling (ohne MWSt),
also um fast 3.000 Schilling mehr als in München. "Dieser Preisunterschied hat sich aufgrund der jüngsten Verteuerung weiter vergrößert, wobei die Verrechnung von separaten Übungseinheiten Möglichkeiten für versteckte Preiserhöhungen bietet," befürchtet die AK.

Aufgrund der großen Preisunterschiede in Wien rät die AK allen Fahrschülern, die Preise zu vergleichen.

(Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Presse Doris Strecker
Tel.: (01)501 65-2677

AK Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW/AKW