Repräsentanten aus 15 Staaten der Europäischen Union klagen die Diskriminierung der Zeugen Jehovas in Frankreich an /

Paris (ots-PRNewswire) - Kanada, Japan, die Schweiz und die Vereinigten Staaten werden ebenfalls die Botschaften aufsuchen

Repräsentanten aus den 15 Staaten der Europäischen Union werden sich am Mittwoch, den 1. Juli 1998 um 15 Uhr außerhalb der "Esplanade der Menschenrechte" versammeln, um in der Öffentlichkeit ihre Pläne vorzustellen, eine Entscheidung anzufechten, die die Religionsfreiheit in der Französischen Republik in Frage stellen könnte.

Am Mittwoch werden die Repräsentanten Botschaften, Außenministerien und ausgewählte Mitglieder des Parlamentes aufsuchen, um ihren Unmut über eine Entscheidung der französischen Steuerbehörden auszudrücken, die eine 60prozentige Steuer auf die Spenden der Zeugen Jehovas in Frankreich erheben wollen. Die Steuerbehörden haben erklärt, daß die Spenden der Zeugen Jehovas zu versteuern sind und haben für einen vierjährigen Zeitraum eine Summe von $50.000.000 errechnet.

"Wenn Steuern fällig sind, sollte eine religiöse Organisation zahlen. Wenn unsere religiöse Gemeinschaft jedoch in unfairer und ungesetzlicher Weise mit exorbitanten Steuern belastet werden soll, dann hat sie auch das Recht, dagegen zu protestieren," sagte Lyman A. Swingle, ein Mitglied des Verwaltungsorgans der Zeugen Jehovas. "Wenn das Gesetz religiösen Organisationen die Ausnahme der Steuerfreiheit gewährt und diese Ausnahme gegenüber den beiden größten christlichen Religionsgemeinschaften des Landes gemacht wird, der drittgrößten christlichen Religionsgemeinsschaft jedoch verwehrt wird, dann haben wir das Gefühl, daß etwas nicht stimmt."

Die Frage der Steuern hängt zu einem Teil davon ab, ob die Zeugen Jehovas tatsächlich eine Religionsgemeinschaft darstellen - eine Frage, die für die Millionen Menschen, die zu den Gottesdiensten gekommen sind oder der Einladung, am Studium der Bibel teilzunehmen, gefolgt sind, verblüffend klingt. In den meisten Ländern sind die Zeugen Jehovas anerkannt als eine christliche Gemeinschaft, die predigt und die frohe Botschaft vom Reich Gottes lehrt.

Die Zeugen Jehovas in Frankreich kritisieren diese diskriminierende Steuerbelastung, da diese ihre fundamentalen Rechte, die durch die Verfassung der Französischen Republik garantiert werden und durch internationale Verträge, die auch von Frankreich unterzeichnet worden sind, geschützt sind, untergräbt. Die Zeugen Jehovas empfinden dies als eine schreiende Ungerechtigkeit, als eine Maßnahme, durch Mißbrauch der Steuergesetzgebung ihre religiösen Aktivitäten einzuschränken oder gar zu verhindern. Sie weisen darauf hin, daß, falls dies durchgeführt würde, die Freiheit auch anderer religiöser Gemeinschaften in Frankreich und sogar im Rest Europas in Gefahr sein würde.

Die Zeugen Jehovas sind entschlossen, ihre religiöse Freiheit zu verteidigen und denselben Steuerstatus wie andere Religionen in der Französischen Republik zu erhalten. Die Zeugen Jehovas sind in Frankreich seit beinahe 100 Jahren aktiv. Die christliche Gemeinde in diesem Land besteht aus mehr als 220.000 Personen, weltweit gehören beinahe 15 Mio. Menschen dazu. Viele Familien in Frankreich gehören christlichen Religion seit mehr als fünf Generationen an.

ots Originaltext: Watch Tower Bible and Tract Society of Pennsylvania Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

Judah B. Schroeder, Watch Tower Public Affairs Office in den USA, Tel. 001-718-560-5600,
oder
Jean-Claude Pons, Frankreich, Tel. 0033-2-32-25-55-55

Rückfragen bitte an News Aktuell Tel.: +49 40 4113-2850

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/02