Medizinisches Zentrum Gänserndorf wird Wirklichkeit

LH Pröll und LR Bauer unterzeichneten Vertrag

St.Pölten (NLK) - Die Verbesserung der medizinischen
Versorgung für den Großteil des Bezirkes Gänserndorf durch das Medizinische Zentrum Gänserndorf wird Wirklichkeit. Im Neuen Landhaus in St.Pölten unterzeichneten heute Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und Landesrat Dr. Hannes Bauer für das Land, Bürgermeister Dietmar Prorok für die Stadtgemeinde Gänserndorf und Bürgermeister a.D. Hubert Schüller für den Krankenhausverband Mistelbach einen entsprechenden Vertrag. Mit dem Bau des Medizinischen Zentrums, der rund 130 Millionen Schilling kosten wird, soll im kommenden Jahr begonnen werden, die Inbetriebnahme
ist für 2001 vorgesehen.

Sowohl Landeshauptmann Pröll wie auch Landesrat Bauer betonten, daß nach jahrelangem Tauziehen eine zukunftsorientierte Lösung gefunden wurde und eine große gesundheitspolitische Lücke geschlossen wird. Pröll unterstrich, daß mit der 130 Millionen Schilling-Investition auch wesentliche wirtschaftliche Impulse ausgelöst und rund 30 zusätzliche Dauerarbeitsplätze geschaffen werden. Landesrat Bauer bezifferte das Einzugsgebiet des künftigen Medizinische Zentrums mit 35.000 bis 40.000 Menschen.

Konzipiert ist das Medizinische Zentrum Gänserndorf als
moderne, interdisziplinäre Tagesklinik für planbare medizinische Behandlungen, vor allem für Operationen mit zeitlich geringem medizinischen und pflegerischen Betreuungsbedarf. Dafür werden
acht Funktionsbetten bereitgestellt. Geführt wird sie als weitere Betriebsstätte des Krankenhauses Mistelbach. In Ergänzung zur Tagesklinik wird auch eine Unfall-Ambulanz mit einem 24-Stunden-Betrieb zur Versorgung von Notfällen sowie zur Nachsorge eingerichtet . Um die Attraktivität und die Auslastung des Medizinische Zentrums zu erhöhen sind auch Spezialeinrichtungen bzw. Beratungsstellen vorgesehen, z.B. Schmerzambulanz, Chemotherapie usw.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK