Eigenständige Regionalentwicklung im Grenzaum

Informationsveranstaltung in Haugsdorf

St.Pölten (NLK) - Am Freitag, 3. Juli, findet ab 10 Uhr im Schüttkasten in Haugsdorf im Pulkautal eine Informationsveranstaltung zum Projekt "EREG - Eigenständige Regionalentwicklung im Grenzraum" statt. Das Programm sieht neben der Präsentation des Bearbeitungsteams vor allem Informationen über Aufgaben, Inhalte und Ziele des von der Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik beim Amt der NÖ Landesregierung, dem Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, der
Kreisverwaltung Znaim und dem Wirtschaftsministerium der Tschechischen Republik unterstützten Projekts vor.

Hintergrund der von einer Multivisionsschau über das
Weinviertel umrahmten Veranstaltung sind die durch die politischen Umwälzungen in Osteuropa, durch den EU-Beitritt Österreichs und die Annäherung der Tschechischen Republik an die EU bedingten Veränderungen im nördlichen Weinviertel und in Südmähren.

Deshalb wurde das Institut für Städtebau, Raumplanung und Raumordnung der Technischen Universität Wien und der Umweltverein MECCA Environmental Consulting in Zusammenarbeit mit der
Technischen Universität Brünn vom Amt der NÖ Landesregierung sowie vom Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr beauftragt, im Rahmen des INTEREG II-Programmes der EU ein "Grenzüberschreitendes Projekt zur Regionalen Entwicklung im Raum Nördliches Weinviertel
- Südmähren" auszuarbeiten.

Ziel dieser Arbeit ist es, zusätzliche Unterstützung für die bestehenden regionalen Entwicklungsinitiativen bereitzustellen und vor allem grenzüberschreitende Aktivitäten zu fördern. Damit soll geholfen werden, die Zukunftschancen der Region insbesondere im Bereich einer eigenständigen Entwicklung von Tourismus,
Naturschutz und Landwirtschaft zu nutzen.

Weil es für die Ausarbeitung einer derartigen
Entwicklungsstudie unerläßlich ist, die wesentlichen Entscheidungsträger der Region von Anfang an zu informieren und in die Zusammenarbeit einzubinden, dient diese erste Informationsveranstaltung auch dazu, Wünsche und Vorstellungen bereits vor Beginn der eigentlichen Erhebungsarbeit einzubringen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK