FP-Waldhäusl: Bauernbunddemonstration - Verhöhnung der Landwirte

St. Pölten (OTS) - Es is jede Aktivität zu begrüßen, welche den heimischen Landwirten nützlich ist, und ihre Existenz sichern hilft. Scheinkundgebungen - wie jene am 30.6.98 vor dem Parlament - werfen jedoch ein bezeichnendes Bild auf die Vertreter des Österreichischen Bauernbundes, welche in der Bundesregierung alle Entscheidungen mittragen und dann auf der Straße gegen diese demonstrieren lassen, stellte der freiheitliche Landwirtschaftssprecher Gottfried Waldhäusl fest.

"Die Österreicher können sich ein Bild von diesem Bauernbund mache, der nach Brüssel Agrarkommissar Franz Fischler, in die Bundesregierung Wilhelm Molterer und in die NÖ Landesregierung Franz Blochberger entsendet hat und auf der Ringstraße den Bauernvertreter mimt", so der freiheitliche NÖ LAbg. Waldhäusl weiter.

Während der Ratspräsidentschaft Österreichs können die obengenannten Bauernbundfunktionäre beweisen wie schlagkräftig sie sind und die Agenda 2000 in dieser landwirtschaftsschädigenden Art ablehnen. Die Freiheitliche Bauernschaft hat diese Entwicklung bereits vor dem EU-Beitritt Österreichs entgegen der lautstarken Befürwortern des Bauernbundes aufgezeigt und sieht in dieser Demonstration eine Bestätigung ihrer Agrarpolitik, schloß Waldhäusl.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Landtagklub NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN/OTS