Mikl-Leitner: Brauchen Arbeitsbüffel und keine bissigen Hunde

FP versucht mit Vernaderungen von eigenen Skandalen abzulenken

Niederösterreich, 1998-06-27 (NÖI) - "Niederösterreich braucht keine bissigen Hunde, sondern Arbeitsbüffel", so VP-Landesgeschäftsführerin Mag. Johanna Mikl-Leiner in einer ersten Reaktion zum Landesparteitag der FPÖ und den damit verbundenen Personalentscheidungen. ****

"Mit Rundumschlägen, Untergriffen und Vernaderungen versucht die FPÖ offensichtlich weiterhin, von ihren eigenen Skandalen abzulenken. Statt endlich reinen Tisch zu machen und der Bevölkerung die ganze Wahrheit über den FPÖ-Skandal zu sagen, wurde tief in den Schmutzkübel gegriffen. Statt Erneuerung gab's lediglich 'Ver-Stadler-ung'. Das können wir in Niederösterreich nicht brauchen. Harte Arbeit ist gefordert und nicht landesfeindliche Rundumschläge", so Mikl-Leitner.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI